:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Test Naish Torch 2010

Posted: Januar 10th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding, Testberichte | No Comments »


In Brasilien hatte Boost die Gelegenheit, den 2010er Torch ausgiebig zu testen. Wir haben Anfang Oktober eine Lieferung der ersten Torches bekommen, die durch die knalligen Farben und das „Marterpfahl“ Design viel Aufmerksamkeit erregen. Dementsprechend gross war die Aufmerksamkeit am Strand: „Ist das der neue Torch?“ „Wie ist der im Vergleich zum 2009er?“, „Warum fliegst du noch einen C-Kite?“ und „kann ich den auch mal fliegen?“ waren die häufigsten Fragen.

Verarbeitung und Setup
Aber immer schön der Reihe nach ;) Der Torch ist wie man es von Naish kennt absolut sauber verarbeitet und ordentlich verstärkt. Beim Auspacken fällt einem sofort der dünne Tube-Durchmesser auf: Mit dem Octopus-System ist auch der 12er im Nu aufgepumpt. Auch bei der Bar gibt es einige Verbesserungen im Detail: Der Grip ist noch angenehmer und auch die Schwimmer wurden verbessert. Das Quickrelease hat oben eine flache Ausstülpung, die genau in das Loch in der Bar passt. Dadurch richtet dich der Chicken loop unhooked exakt parallel zur Bar aus, und es ist sehr einfach, sich wieder einzuhaken. Der Depoweradjuster ist im Quickrelease integriert, und am Ende des Depowertampens befindet sich eine Öse zum Einhänger der Leash. Diese Variante hat folgende Vorteile: Lässt man unhooked die Bar los, wird der Depowertampen komplett durch die Klemme gezogen. Dadurch verdoppelt sich der Depowerweg, und der Kite knallt mit weniger Druck aufs Wasser bzw. reisst einenweniger über durch die Gegend… Schonend für Kiter und Material, auch zumal man sich nicht die Finger zwischen Karabiner und Bar einklemmt und den Grip der Bar ruiniert. Trotzdem ist diese Variante nur für Fortgeschrittene Kiter zu empfehlen, alle anderen sollten zur Sicherheit die Leash in die 5. Leine einhängen. (aber fliegen auch selten den Torch ;) Noch ein Hinweis: Beim Torch unterstützt die 5. Leine den Bogen des Kites. Deshalb ist es wichtig, dass die Noseline die richtige Länge hat. Neben den tollen Sicherheitsfeatures ein guter Grund, den Kite mit der dazugehörigen Shift Bar zu flegen, so passt einfach alles.

Flugeigenschaften
Der Kite hat für einen C-Kite eine gute Windrange, vor allem durch die grössere Depower gegenüber anderen Modellen. Diese Verbesserung wurde laut Naish vor allem durch die dünneren Tubes erzielt. Er dreht schnell und gleichmässig und entwickelt ab dem mittleren Windbereich ordentlich Power und ermöglicht hohe Airs mit langer Hangtime.
Die Steuerkräfte sind eher hoch einzuschätzen, während sich der Grundzug an der Bar im Mittelfeld bewegt. Dadurch weiss man immer genau, wo der Kite steht, und er reagiert sehr direkt auf Lenkbefehle. Dadurch lassen sich z.B. hooked Kiteloops auch problemlos mit einer Hand auslösen, und recht kleine Radien sind möglich.
Unhooked ist der Absprung sehr einfach zu finden, und der Kite begeistert durch eine explosive Kraftentfaltung. Allerdings erfolgt der Zugabbau etwas langsamer als beim Vorgänger und bei Tricks mit gestelltem Kite sollte man unbedingt eng greifen um den Schirm nicht versehentlich nach oben zu ziehen, da er recht sensibel reagiert. Das kann man allerdings auch durch umknüpfen der Steuerleinen abändern, wobei ich mich schnell darauf eingestellt habe und den Kite im Standard-Setup geflogen bin.

Fazit
Insgesamt ist der Kite konsequenter auf Performance getrimmt als sein Vorgänger, was dem New-Schooler entgegenkommt, aber die Allroundtauglichkeit etwas verringert. Durch seine Progressivität setzt der Torch ein gutes Fahrkönnen voraus, aber dennoch ist er keinesfalls Freestyle-Profis vorbehalten; auch sportlich ambitionierte Normalkiter kommen gut damit klar. Neben Freestyle macht der Torch durch seine hohe Fluggeschwindigkeit und geringe Backstall-Anfälligkeit auch in der Welle sehr viel Spass. Einzig bei starker Kabbelwelle und sehr böigem Wind hätte ich mir ein oder zweimal einen Bow gewünscht, aber Nobody is perfect (der Toch ist es fast).

Den Torch gibts hier ab €899.-, sie passende Shift Bar dazu für € 399.-


Kommentieren

Angemeldet als . Abmelden »