:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Neues Video von Loaded Longboards: Timebomb

Posted: Juli 31st, 2010 | Author: Felix | Filed under: Longboarding, Videos | Tags: , , , , | No Comments »

Loaded Longboards

Loaded Longboards und Orangatang beglücken uns dieser Tage wieder mit einem weiteren grandiosen Longboard-Video. Der Clip Timebomb ist wirklich spektakulär und war äußerst schwer und gefährlich zu filmen. Adam Colton ist sich sicher, dass er in die Longboardgeschichte eingehen wird.

Die Story ist schnell erzählt. Fünf Longboarder spielen “Hot Potatoe” mit einer Zeitbombe. Wenn man sie zu lange in der Hand hält droht sie zu explodieren. Das Ganze auf Longboards, carvend und tricksend eine Bergstraße hinunter. Viel Spaß! Unter dem Video haben wir die Statements von Jonathan, dem Regisseur sowie Adam als einer der Kameraleute übersetzt.

Jonathan, der Regisseur des Videos:

„Vor ein paar Monaten sendete ich eine Liste mit Idee zum Loaded-Team die sie sich für zukünftige Videos mal anschauen konnten. Adam rief mich daraufhin an einem Freitag an und sagte “Everyone’s gonna be in town; we’re filming Monday and Tuesday.” Ha, also verbrachte ich das Wochenende damit herauszufinden wie wir das anstellen sollen. Die Bombe bauen, eine Farbkanone für die Explosion bauen usw. Es war echt stressig alles rechtzeitig hinzubekommen. Die Farbkanone wurde gleich richtig gut, aber mit der Bombe gab es noch Probleme. Sie explodierte eigentlich immer wenn sie zu Boden fiel. Also legte ich eine Nachtschicht ein und am nächsten Tag hatten wir eine solide Bombe für den nächsten Drehtag.

Mit so vielen Skatern war der Dreh manchmal echt schwierig. Stell dir nur vor, wie man es hinbekommen soll, dass jeder seine Screentime bekommt, seine Skateaction präsentieren kann und das Ganze auch noch in zwei Tagen. Wir haben dann einfach jedem GoPros angeschnallt. Auf den Helm, die Brust und die Hände. Das hat geholfen und gab uns zusätzlich einige coole Aufnahmen von der Bombe. Es hat eine Weile gedauert im Schnitt alles zusammenzufügen, aber am Ende sah es wirklich gut aus denke ich.“


Adam über das Video:

“Timebomb Attack … so stoked! Jon kam mit dieser super Idee und wir haben alle als Team zusammengearbeitet – so hat es geklappt. Es war eines der schwersten Videos die wir je gefilmt haben und ich war stoked dass ich neben meinem Kumpel Jon filmen und arbeiten konnte, zusammen mit einer talentierten Crew Longboarder. Diese Verfolgungsjagden den Berg runter war echt gruselig und gefährlich. Wir hatten 4-5 Longboarder die nur Zentimeter voneinander entfernt skateten. Dazwischen ich mit der Kamera. Das Ganze in unglaublicher Geschwindigkeit und auf nur einer Fahrspur…  Mehrmals bin ich auf die andere Spur gekommen und Kyle hat geschrien: „AUTO!“ und ich musste schleunigst zurück auf unsere Seite. Es ist unglaublich wie gut diese Longboarder fahren können ohne zu stürzen. Es war super zu sehen wie die Kommunikation unter den Skatern immer besser wurde in den zwei Tagen und sie die Bombe immer genauer geworfen haben. Ich bin sicher, dass dieses Video in die Longboardinggeschichte eingehen wird! Jon machte einen fabelhaften Job in diesem Video und ich war stoked ein Teil davon sein zu können.”

Credits:

MUSIC: “Timebomb” – Beck
FILMED BY: Jonathan Jelkin & Adam Colton.
EDITED BY: Jonathan Jelkin
INTRO ANIMATION: Jonathan Jelkin
RIDERS: Patrick Switzer, Kevin Reimer, Kyle Chin, James Kelly, Douglas Dalua Da Silva
BOARDS:
- Patrick: Fullbag Elise
- Kevin: Rayne Killswitch
- Kyle: Loaded Dervish / Comet Voodoo
- James: Longboard Larry Sea Calf
- Dalua: Rayne Killswitch
WHEELS: Orangatang 86a Stimulus, Orangatang 80a/83a 4 President

Quelle: Loaded Longboards

Throwing wheel bombs is fun but NOT recommended. This concept was carried out by trained riders with lots of support and spotters for this video only. It is dangerous, so please DO NOT try at home. Go longboard, have fun.

Surfschule X-H2O und der Kitesurf-Worldcup 2010

Posted: Juli 30th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding | 1 Comment »

Unser Partner, die Surfschule X-H2O am großen Strand von St. Peter-Ording, hat den Palmolive Kitesurf-Worldcup hinter den Kulissen erlebt. Sie waren vor allem für die Wasserrettung der Teilnehmer, aber natürlich auch für die Freizeitkiter da. Ausserdem sorgten sie dafür, dass sich die beiden Partien nicht in die Quere kamen und die Wettkämpfe so sicher ausgetragen werden konnten. Wie die Surflehrer und der Stationsinhaber Hein die zehn Tage in St. Peter-Ording erlebt haben, haben sie in einem Video in ihrer Serie X-H2O-TV für dich festgehalten.

Wir vermitteln gerne Kurse an das Wassersportcenter X-H2O in St. Peter Ording. Die Lehrer sind erfahren und professionell, das Material ist aus der aktuellen Saison, der Spot ist einer der idealsten Orte an der Nordsee. Alle diese Faktoren versprechen nicht nur einen schnellen Lernerfolg, sondern auch eine Menge Spass, bei erschwinglichen Kosten.

Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Allerdings ist Kitesurfen eine anspruchsvolle Sportart und erfordert Durchhaltevermögen und das Interesse an einer Vielzahl von Themen und an etwas Theorie zu Wind-, Wasser- und Spotkunde. Die Instruktoren von X-H2O legen allergrößten Wert auf die Sicherheit und vermitteln das entsprechende Wissen, das für einen sicheren Kursablauf und das spätere selbstständige Kiten notwendig ist. X-H2O achtet darauf, dass die Theorie nicht unnötig lang ausfällt, damit möglichst viel Zeit zum praktischen Lernen am Kite bleibt.

Der Slingshot Rally steht in den Startlöchern

Posted: Juli 29th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding, Labels | 2 Comments »

Slingshot bringt in diesem Sommer einen neuen Kite auf den Markt. Wir haben Slingshot beim vergangenen Kitesurf Worldcup in St. Peter-Ording besucht und uns den neuen Kite angeschaut. Der Slingshot Rally ist ein neues Konzept der us-amerikanischen Firma.

Die Innovation in diesem Kite steckt in dem Delta Design, gepaart mit nur 3 Struts, wie beim RPM. Der Kite richtet sich vor allem an Freizeitkiter. Das einfache Handling und der schnelle Relaunch sorgt für reichlich Zeit auf, anstatt im Wasser. Ein Kite der diese Eigenschaften mit sich bringt, eignet sich aber auch bestens für die Welle. So wird der Rally den letztjährigen Octane ersetzen.

Der Rally wird natürlich mit dem bereits von Slingshot bekanntem One-Pump ausgeliefert, was ein bequemes aufpumpen des Kites durch ein Ventil ermöglicht. Des weiteren hat er das CSS (Centreline Safety System), mit dem Slingshot größtmögliche Sicherheit bei nur 4 Leinen ermöglicht. Ausserdem ist uns aufgefallen, dass in den Waageleinen keine Rollen, sogenannte Pulleys, verabeitet sind, was den Verschleiss drastisch minimiert und dem Kite ein direkteres Fahrgefühl verleiht. Die Qualität des Materials und der Verarbeitung ist wie auch schon in den letzten Jahren von bester Qualität.

Des weiteren soll der Rally den Einstieg vom Freeriden ins unhooked kiten vereinfachen. Der Kite erzeugt nicht so viel Zug wie der RPM oder der Fuel und ist deshalb gutmütiger, was dem Rider nicht gleich den Spaß durch zu harte Stürze verdirbt. Durch das CSS Sicherheitssystems bist du immer auf der sicheren Seite. Das Gute an diesem System ist, dass du es im Wasser nach dem Auslösen schnell wieder zusammen bauen kannst, ohne lange schwimmen zu müssen.

An den Gesichtern der Tester konnte man sehen, dass der Kite einfach zu bedienen ist und einfach Spaß macht. Der Rally schmückt sogar schon das Cover der aktuellen Kitelife mit dem italienischen Rider Eric Volpe. Über den genauen Release-Termin und weitere wichtige Infos über den neuen Slingshot Rally halten wir dich natürlich hier im Blog auf dem Laufenden. Sobald der Kite verfügbar ist, wirst du ihn natürlich auch bei uns im Shop in der Slingshot Abteilung finden.

Und so wird demnächst das Slingshot-Equipment gegliedert sein:

Slingshot Key – Einsteiger

Slingshot Rally – Fortgeschrittene, Wave, Freeride

Slingshot RPM – Freestyle, Wakestyle

Slingshot Fuel – Full Power Freestyle

Neue Bilder und Fakten vom PKRA Worldcup 2010

Posted: Juli 28th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding | 1 Comment »

Wie vorgestern schon angekündigt, zeigen wir dir heute reichlich weitere Bilder, die wir diesmal nun am zweiten Wochenende des Palmolive for Men Kitesurf Worldcup 2010 in St. Peter-Ording gemacht habe. In den kommenden Tagen sortieren wir noch weitere Bilder aus und es kommen noch welche von unseren Freunden und Partnern hinzu, welche wir nach und nach in unserer Fotogalerie veröffentlichen werden. Ein erneuter Blick hin und wieder in diesen Bereich unserer Website lohnt sich also immer!

Des weiteren möchten wir dir heute ein paar Zahlen und Fakten zum Worldcup nennen, die auf ihre Weise ihren Eindruck hinterlassen werden:

Der Palmolive Kitesurf World Cup ist der größte Kitesurf-Event der Welt. Schon im letzten Jahr stellte er neue Rekorde auf, die in diesem Jahr allerdings noch einmal gesteigert wurden. Am Strand von St. Peter-Ording starteten 115 Teilnehmer aus 22 verschiedenen Nationen. Die Fahrerinnen und Fahrer kämpfen wie gewohnt in den Disziplinen Freestyle und Race. Neu in diesem Jahr war der Big Air / Board Off Wettkampf, der vor allem beim Publikum große Augen erzeugte. Insgesamt wurde an die Teilnehmer der drei Disziplinen unter den Herren und Damen ein Preisgeld von 50000 Euro ausgezahlt. Der Palmolive Kitesurf Worldcup in Deutschland ist ein Tourstop der PKRA World Tour (Professional Kiteboard Riders Association).

Bei sommerlichen Temperaturen und überwiegend sehr gutem Wetter entpuppte sich der Kitesurf-Worldcup in St. Peter-Ording wieder einmal als Funsport-Highlight des Sommers. 180.000 Besucher kamen zum Eventgelände neben der Surfschule X-H2O. Den absoluten Party-Höhepunkt erreichte das Gratis Open Air Konzert des Hamburgers Jan Delay am Samstagabend. Er lockte 43.000 Zuschauer an. Das sind noch einmal 13.000 mehr als im Vorjahr beim N-Joy the Beach Konzert von Silbermond.

In den kommenden Tagen zeigen wir dir noch ein schönes Video von unserem Partner, der Surfschule X-H2O in St. Peter-Ording. Sie haben auch ihren Beitrag zum Event geleistet. In wie weit sie da mitgeholfen haben und wie sie trotz der Besuchermengen ihre Schulungen absolvierten erfährst du in Kürze in unserem News-Blog.

Triggernaut mit neuer Linie: Modesonnenbrillen

Posted: Juli 27th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Labels | No Comments »

In diesem Sommer schlägt das deutsche Sonnenbrillenlabel Triggernaut neue Wege ein. Was Anfang 2006 mit einer Sonnenbrille speziell für den Wassersport begann, entwickelt sich rasend weiter. Mittlerweile gibt es zahlreiche Sportbrillen mit vielem nützlichen Zubehör. Unter den unterschiedlichen Modellen findet jeder etwas passendes für seinen Kopf. Mit den Superfly Modellen begab sich Triggernaut auch in den Sektor der Fashion Brillen, auch die Fyn begeistert viele Sonnenbrillennutzer.

Doch jetzt kommen vier Sonnenbrillen, die eine neue Ära einleiten werden. Mit den Modellen Seventies und Lila Wanda bringt Triggernaut zwei Brillen auf den Markt, die in ihrer Form gleich sind, aber in ihrer Farbgebung komplett unterschiedlich. Die Seventies ist aussen klassisch schwarz und innen pastellgrün, die Gläserfarbe ist grau. Diese Brille ist schlicht und elegant. Das hat auch die Bildzeitung erkannt und schreibt in ihrer Ausgabe vom 21. Mai 2010, wie man sich wie die Stars aus Sex and the City kleidet. Dort war der Style von Samantha mit der Seventies abgebildet. Die Lila Wanda zielt mit ihrem dunklen Lila aussen und Flieder innen auf die flippigere Frau von heute ab. Ihre Gläser sind violett mit einem Verlauf von oben nach unten.

Dann gibt es noch die beiden formgleichen Modelle Agent Orange und Brown Sugar. Diese beiden Brillen sind unisex und eignen sich somit sowohl für Männer als auch für Frauen. Klingt wahrscheinlich vor allem erst einmal für viele Männer komisch, aber das Konzept geht auf. Die Agent Orange ist aussen braun und innen orange. Die Brown Sugar ist aussen schwarz und innen braun. Die Farbunterschiede zwischen Aussen- und Innenseite setzen schöne Akzente beim Tragen der Brille, das gilt natürlich auch für die Seventies und Lila Wanda. Die Gläserfarbe bei der Agent Orange und der Brown Sugar ist braun. Dadurch entsteht ein sehr schönes, warmes Licht, was automatisch für gute Laune sorgt, wenn du mit dieser Brille unterwegs bist! Unsere Teamfahrer Stefan Permien und Christian Winkenjohann schwören mittlerweile auf die Agent Orange, wenn sich nicht gerade auf dem Wasser sind. Man trifft sie fast nicht mehr ohne Sonnenbrille an.

Preislich liegen die vier neuen Modelle aus der Modelinie von Triggernaut bei je 79 Euro. So bekommst du den Style auf deine Nase und schützt zusätzlich deine Augen vor UV-Strahlung zu einem sehr fairen Preis. Zu der Triggernaut Brille aus der Style Serie bekommst du ein stylisches Brillencase und einen Microfaser-Softbag für unterwegs. Die Sonnenbrillen kannst du natürlich direkt bei uns im Shop bestellen.

Hier noch ein paar nützliche Fakten zu diesen Fashionbrillen:

Der Rahmen der Brillen ist aus Polyamid gefertigt. Splitterfreie Polykarbonat-Gläser sorgen für ein Maximum an Sicherheit, auch im Großstadtdschungel. Die Modebrillen sind für normal große Köpfe gut geeignet.

Die Kunststoffgläser sind kälteelastisch und bieten einen 100%igen UV-A und UV-B Schutz. Die Gläser erfüllen sowohl die C€-Norm für Sonnenbrillen zur allgemeinen Anwendung, den European Standard (EN 1836) sowie die ANSI-Norm (Z80.3) für Bruchfestigkeit, optische Genauigkeit und Farbabstimmung als auch den strengen Australian /New Zealand Standard AS (NZS1067). Alle von Triggernaut verwendeten Gläser sind verkehrstauglich. Alle Farben (auch Signalfarben) werden natürlich wiedergegeben.

Brunotti unterstützt Viva con Agua de St. Pauli

Posted: Juli 26th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding | No Comments »

Brunotti unterstützt Viva con Agua mit einer Spendenaktion in Form einer Ebay-Auktion!

Viva con Agua ermöglicht weltweit Spendengelder mit Hilfe von Eventagenturen und einem weit verzweigten sozialen Netzwerk, in welchem sich jeder engagieren kann, egal ob Privat, Firma oder Künstler. Diese Spendengelder werden benutzt, um sauberes Trickwasser in Entwicklungsländern zur Verfügung zu stellen. So werden neue Brunnen erschlossen, damit das Wohl der Menschen sicher gestellt wird. Wasser ist Leben ist das Motto von Viva con Agua. Vor fünf Jahren kam dem ehemaligen St. Paulianer Benjamin Adrion die Idee zu diesem Projekt und es vergrößert sich von Jahr zu Jahr.

Im Rahmen des diesjährigen Palmolive for Men Kitesurfworldcup 2010 vom 16.- 26. Juli in Sankt Peter Ording signierte Brunottis Teamrider Youri Zoon aus den Niederlanden bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune das Kiteboard Pro-X der Firma Brunotti in der Länge von 128cm. Auf die Frage, warum er ein blaues Pro X für die Versteigerung auswählte und nicht das exakt auf ihn zugeschnittene Youri Pro, antwortete er : „Blau passt so wunderbar zu den Farben des Hamburger Charityprojektes Viva con Agua de St. Pauli. Blau ist das Meer und der Ozean. Sauberes Wasser, der globale Wasserkreislauf und für jeden Menschen weltweit ungehinderter Zugang zu sauberem Trinkwasser sind Dinge, die uns alle etwas angehen. Denn Wasser ist Leben!“ Youri Zoon gewann 2006 16-jährig den Tourstopp der PKRA in St. Peter Ording, 2009 beendete er seine Saison mit einem zweiten Platz im Freestyle bei der Worldtour.

Dieses, vom Top-Kiter der Worldtour Youri Zoon signierte, Board wird ab Montag, den 26.07.2010 ab 20 Uhr auf Ebay versteigert. Die Auktion endet am 03.08.2010 um 20 Uhr und die Einnahmen gehen ungefiltert an das Hamburger Projekt Viva con Agua de St. Pauli.

Viva con Agua bedankt sich bei Youri Zoon, der Firma Brunotti und Bo-4Sports herzlich für diese tolle Unterstützung!

HIER gelangst du zur Auktion des Kiteboards und hast somit die Möglichkeit ein sehr gutes Kiteboard für hohe Sprünge zu kaufen, ergatterst ein Autogramm des holländischen Kitesurf-Stars Youri Zoon und leistest einen Beitrag für eine bessere und gesündere Welt. Wenn du mehr über Viva con Agua erfahren möchtest, kannst du das auf folgender Website: http://www.vivaconagua.org

PRKA Worldcup 2010: Die sportlichen Ergebnisse

Posted: Juli 26th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding, Videos | No Comments »

Gestern endete der Palmolive Kitesurf Worldcup in St. Peter-Ording. Nachdem wir bereits von den Qualifikationsläufen berichtet haben, wurde Anfang letzter Woche bei moderaten Windbedingungen die Single-Elimination ausgefahren. Am Samstag ging es dann mit der Double-Elimination im Freestyle in die heiße Phase des Wettkampfes.

Bei den Herren gelang es unserem Rider Stefan Permien (Kitefactory, Triggernaut, Soöruz) sich weit nach vorne zu kämpfen und beendete den Contest so mit einem erfolgreichen neunten Platz. Bei ungefähr 60 Teilnehmern in der Disziplin eine beachtliche Leistung. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle von uns.

An diesem Tag leistete der Italiener Alberto Rondina (NPX, Cabrinha) eine beachtliche Leistung. Er gewann gegen Stefan Permien, Youri Zoon, Sebastien Garat und Ariel Corniel. Erst Kevin Langeree konnte seinen Siegeszug stoppen. Völlig erschöpft kam Alberto vom Wasser. Aus unserer Sicht hat er in dem Contest das Meiste geleistet und wäre die Erschöpfung nicht so groß gewesen, wäre er bestimmt noch weiter nach vorne gekommen.

Kevin Langeree (Naish) aus Holland, der schon mehrfach dieses Event gewonnen hat, wurde allerdings gleich im folgenden Heat gebremst und unterlag Andy Yates (Slingshot) aus Australien. Andy war heiß auf den Sieg und gewann das erste Finale gegen Alex Pastor (Airush) aus Spanien. Da dieser aber die Single-Elimination gewonnen hat, wurde ein Stechen gefahren. Hier gewann Alex Pastor mit einer knappen Entscheidung von drei zu zwei.

Bei den Frauen war Kristin Boese (Best) aus Deutschland gut aufgelegt und gewann einen Heat nach dem anderen. Erst die Polin Karolina Winkowska (Slingshot) konnte sie stoppen. In Topform gewann Karolina auch noch gegen die amtierende Weltmeisterin Bruna Kajiya (Flexifoil) aus Brasilien und verwies sie vom zweiten auf den dritten Platz. Im Finale stand Karolina dann der spanischen mehrfachen Weltmeisterin Gisela Pulido (Airush) gegenüber, welche das Finale gewann.

Weitere erfreuliche Ergebnisse sind, dass unsere beiden Teamrider Christan Winkenjohann (Flexifoil, Brunotti) und Nina Schumacher (Slingshot) ebenfalls ins Hauptevent eingezogen sind. Christian belegte im Herren-Freestyle den 25. Platz, was uns sehr freut, bei den knappen 60 Teilnehmern. Ebenfalls möchten wir Nina zu ihrem grandiosen neuten Platz gratulieren.

Der Wind hatte während des Tages zugenommen und erreichte am Nachmittag eine Geschwindigkeit von 25 Knoten. Das war genug, um den Big Air Contest zu starten. Der Favorit aus Deutschland Toby Bräuer musste leider relativ früh aussteigen, doch ein weiterer Deutscher war noch im Spiel. Unser Rider Stefan Permien schoss sich weit nach oben und zeigte schöne Board Offs und Kiteloops. Er erreichte einen großartigen vierten Platz. Auf Platz drei endete Rolf Van Der Vlugt. Mit Kevin Langeree auf Platz zwei gewann Sebastien Garat aus Frankreich diese Disziplin bei den Herren. Bei den Damen gewann die Newcomerin Hannah Whiteley diese Disziplin vor Gisela Pulido und Caroline Adrien.

Während des kompletten Worldcups wurden insgesamt 11 Races gefahren. An manchen Tagen mehr, an anderen weniger. Man sollte so ein Race keineswegs unterschätzen, denn der Kurs beim Worldcup ist sehr lang. Gewinner bei den Herren nach diesen 11 Rennen ist der amtierende Weltmeister Bruno Sroka (Cabrinha) aus Frankreich, gefolgt von Julien Kerneur und Rolf Van Der Vlugt. Bester Deutscher ist Florian Gruber aus Garmisch-Partenkirchen mit einem zehnten Platz. Bei den Frauen gewann Steph Bridge (North) aus Großbritannien vor Caroline Adrien und Nayara Licarinoo. Beste deutsche war die mehrfache Weltmeisterin Kristin Boese mit einem fünften Platz.

In den kommenden Tagen werden wir euch reichlich Bilder präsentieren, die wir während des Worldcups geschossen haben. Im Moment sind wir dabei, diese auszusortieren, um dir die beste Action zu zeigen. Also schaue einfach die Tage wieder vorbei, vielleicht findest du dich ja sogar auf einem Bild wieder.

Jetzt folgt erst einmal ein Video von der Double-Elimination und dem Big Air Contest, viel Spaß damit:

Die Ergebnisse noch einmal im Überblick:

Freestyle Herren

1. Alex Pastor (ESP)
2. Andy Yates (AUS)
3. Kevin Langeree (NED)

Freestyle Damen

1. Gisela Pulido (ESP)
2. Karolina Winkowska (POL)
3. Bruna Kajiya (BRA)

Big Air Herren

1. Sebastien Garat (FRA)
2. Kevin Langeree (NED)
3. Rolf Van Der Vlugt (NED)

Big Air Damen

1. Hannah Whiteley (GBR)
2. Gisela Pulido (ESP)
3. Caroline Adrien (FRA)

Race Herren

1. Bruno Sroka (FRA)
2. Julien Kerneur (AFRA)
3. Rolf Van Der Vlugt (NED)

Race Damen

1. Steph Bridge (GBR)
2. Caroline Adrien (FRA)
3. Nayara Licarinoo (BRA)