:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Spotbericht Soma Bay, Ägypten

Posted: November 6th, 2011 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Reiseberichte | No Comments »

Kitebilder: Meike Kara, ICU andere Bilder: Felix

Anreise und Ortsinformationen
Soma Bay ist ein Flachwasserspot in Ägypten, am roten Meer. Durch die Nähe zum Flughafen von Hurghada (ca. 40km) ist der Spot sehr gut zu erreichen, und daher auch für einen Kurztrip ein lohnendes Ziel. Von Berlin beträgt die Flugzeit ca. 4 Stunden, der Transfer mit Taxi oder Shuttlebus dauert eta 30min bis eine Stunde.
Obwohl es nach Hurghada oft günstige Flüge gibt, lohnt es sich kaum, die Reise selbst zu organisieren, da es in Soma Bay fast ausschliesslich Hotels gibt, und die Zimmerpreise bei einzelner Buchung oftmals deutlich über den entsprechenden Pauschalangeboten liegen.

Soma Bay ist eine kleine Hablinsel, die sich in Privatbesitz befindet, und nur durch eine Strasse mit Kontrollstelle erreichbar ist. Es gibt keinen Ort, keine Läden, etc, sondern nur fünf Hotels. Das hat den Vorteil, dass alles sehr sicher ist, und man zu keiner Zeit von Strassenverkäufern belästigt oder um Trinkgelder genötigt wird. Ausserdem ist der Spot durch die begrenzte Hotalkapazität nicht so überlaufen. Dazu tragen sicher auch die Preise bei, denn billige All-Inclusive Absteigen sucht man hier vergebens. Dadurch gibt es keine Sauf- und Partytouristen, so dass einem das Fremdschämen für die eigenen Landsleute erspart bleibt.

Hotels und Nachtleben
Für Kitesurfer bietet sich das Breakers an, welches sich gezielt an Wassersportler wendet, und etwas erschwinglicher ist, als die anderen Hotels. Mit vier Sternen bietet es neben hervorragendem Essen (Buffet) sehr schöne und saubere Zimmer mit Flatscreen und Internet (kostenlos), Pool, Fitnessraum und Sauna. Ausserdem befindet sich die Tauchstation Orca direkt neben dem Hotel, und ein Steg führt hinaus bis hinter das Hausriff, so dass man ohne Boot direkt vor dem Hotel Tauchen und Schnorcheln kann.
Dazu sind wir “leider” nicht gekommen, denn wir hatten 13 Tage am Stück Wind… Dementsprechend war die Hotelbar jeden Abend ab 21:00 leergefegt.
Wer ein bisschen mehr Luxus oder Unterhaltung braucht, dem sei der Robinson Club empfohlen, der auch über eine Disco verfügt. Die anderen Hotels werden nach meinem Eindruck eher von Golfern frequentiert.
Damit wäre das Nachtleben auch schon abgehakt, es sei denn man fährt mit dem Taxi ins 10km südlich gelegene Safaga, oder 40km nach Noden bis Hurghada.

Spotbedingungen
Der Kitespot liegt in der Bucht an der unteren Seite der Halbinsel. Obwohl er theoretisch zu Fuss zu erreichen ist, zieht sich der Weg in der prallen Sonne, und es emphielt sich, den im 30min Takt verkehrenden Shuttlebus zu nehmen. Der Bus ist kostenlos und fährt ab 8:15 morgens.
Am Spot weht der Wind side-offshore on rechts, so dass die meisten Kiter ihre Spuren in etwa 30° zu Strand ziehen. Da die Bucht nach Westen (Richtung Safaga) geschlossen ist, kann man trotz ablandigen Winds immer noch das Ufer erreichen, falls man den Walk of Shame antreten muss. Falls man ein Problem mit dem Kite hat, oder der Wind einschläft, sind die Rescue Guys von der Kitestation mit ihren motorisierten Schlauchbooten sofot zur Stelle, so dass man keine Angst haben muss bis nach Safaga abzutreiben.
Der Wind ist recht konstant meist ziemlich stark (bis 30Knoten bzw 7 Windstärken), so dass man einen kleinen Kite (7m-8m, für Mädels und Junioren evtl auch 5m) im Gepäck haben sollte. ImLaufe des Tages dreht der Wind etwas und wird schwächer, so dass man auf 10-12m wechseln kann. Den 14er habe ich in 2 Wochen nur zweimal aufgepumpt. Die beste Windsicherheit gibt es im Frühjahr bis Herbst, und einen Neo brauchten nur die empfindlichen Gemüter. Dafür Lycra und Sonnencreme LSF 50 einpacken!
Durch den ablandigen Wind ist das Wasser besonders in Strandnähe spiegelglatt, was perfekte Bedingungen für Big Air und Freestyle bietet. Da der Strand in 2zwei”Stufen” abfällt, bildet sich bei Flut ein ca. 100m breiter Stehbereich, der allerdings so flach ist, dass man bei Bruchlandungen mit Bodenkontakt rechnen muss. Bei Ebbe ist der Stehbereich deutlich kleiner.
Weil der typische Halbwindkurs fast parallel zum Ufer verläuft kann es in Strandnähe vor der Station relativ eng werden. Allerdings bietet die Bucht nach Lee und weiter rechts genug Raum für alle, die ihre Handlepasses nicht unbedingt vor den Augen der Beach Bunnys abziehen müssen ;)

Kitestation
Die Station ist sehr professionell organisiert und bietet ein grosses Arsenal an aktuellem Core- und Carved Material. Für Kiter die mit eigenem MAterial anreisen, stehen abschliessbare Storage Boxen zur Verfügung, die genug Platz für 3-4 Schirme und 2 Boards bieten. Im Preis von ca. EUR 90 für 14 Tage ist die Benutzung der Duschen, Liegen, Sonnenterrasse etc. inbegriffen, ausserdem erhält man 4 “Rescue Tickets” für die Rückholung per Schlauchboot.
In der Station gibt es ausserdem ein leckeres Essen, kalte Getränke, Zigarretten, aktuelle Windvorhersage und eine Lese-Ecke mit Kitemagazinen, so dass man den ganzen Tag am Spot verbringen kann.

Schulung
Durch den ablandigen Wind ergibt sich in Soma Bay ein ungewöhnliches Schulungskonzept: Da es keine gefährlichen Hindernisse in Lee gibt, können die Schüler sehr früh und mit grossen Schirmen aufs Wasser, wodurch sich schnelle Lernerfolge ergeben. Allerdings entfernen sie sich auch schnell vom Instructor und müssen mit dem Boot zurückgeholt werden, wenn sie keine Höhe halten können, oder den Wasserstart des Schirms noch nicht beherrschen.
Die Schulung erfolgt durch ausgebildete IKO Instrucktoren und in kleinen Gruppen. Weitere Informationen zu Schulung und Materialmiete gibts im Internet.

Photographen
Einen besonderen Service bieten Meike und Nick von ICU: Die beiden Photographen stehen mit professinellem Equiment tagtäglich im flachen Wasser vor der Station, um eure Action auf die Speicherkarte zu bannen. Am Nachmittag werden die Bilder auf den Computer der Kitestation übertragen, wo man sich einen Ordner mit den eigenen Bildern anlegen kann. Für einen fairen Preis (pro Foto, Tag oder Woche) kann man sich die Fotos am Ende des Urlaubs auf CD brennen lassen. Wer es verschitz hat, kann seine Bilder von zu Hause aus über das Internet nachbestellen.
Weitere Informationen und Links

Website Soma Bay
http://www.somabay.com/
Hotels
The Breakers Diving & Surfing Lodge
Kempinski Soma Bay
Sheraton Soma Bay
Robinson Club
La Résidence des Cascades (Golfhotel)

Karte

Größere Kartenansicht

Kitestation
7 BFT Kitehouse

Photographen

http://www.kitepicture.com

http://www.i-c-u.net


Kommentieren

Angemeldet als . Abmelden »