:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Interview mit Raphael Salles (F-One)

Posted: Juni 16th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding, Labels | 1 Comment »

Raphael Salles ist nicht nur ein begnadeter Boardentwickler, sondern auch eine der wichtigsten Figuren in der Geschichte des Kitens. Durch das “ein Kite für alle Bedingungen und alle Könnensstufen” gelang F-One der große Durchbruch, und Kiten wurde leichter zugänglich.
Währen die Bows und Deltas zunächst von Pros und guten Kitern verlacht wurden, liess sich Raphael nicht verunsichen und blieb seiner Idee treu. Einige Jahre und etliche Contest Siege später lacht niemand mehr über den Delta, und nur hartgesottene Freestyler halten am C-Kite fest. Durch konsequente Entwicklungsarbeit ist F-One dem ultimativen Ziel, einen Kite mit der Leistung eines C-Kites und der Depower und Sicherheit eines SLEs zu bauen schon sehr nahe gekommen.
Doch wer steckt hinter der Marke? Boost-Kiteboarding freut sich sehr, euch heute ein exclusives Interview mit einem der wichtigsten Köpfe der Kitewelt präsentieren zu dürfen!!

Boost: How did F-One start? Was it your idea?
Raphael: I was a pro windsurf rider from beginning 80s to 94, when I stop competing I was motivate to buld my own brand. I choose F1 because it was my sail number in the world cup. I start first by windsurf board and quickly look for something else.
I, stop the windsurfing world cup in 1994 and it was end of the travelling around the world on the best spots so I was stuck in Montpellier and the sea is flat and the wind quite ligth specialy in the summer. So I was thinking that I need to find a new game for those summer days. I was in a big lack of action with a new life to handle. First time I try a kite was a foil kite 5 m² on the beach with 5 knts and I get so scare by the power!

Boost: F-One has a reputation for Innovation, Quailty and Design. What is your source of inspiration?
Raphael: In my windsurf carrier I was pro rider for my result at beginning and in a second part I was fully into the r&d for all the products from fins to mast anything. So my passion for innovation is as big as the passion of riding.
For F.one we try to have a image of a innovative brand, our goal is to constantly improve our products. At beginning we didn’t have the distribution network so we needed to have innovative products to gain market shares, today we’re better but we still try to surprise our customers with new products every year.

Boost: in 2007, you developed the Bandit 1, the first delta kite in the world. Three years later, deltas are the most widely used kites! Are you proud of this, or are you angry at the number of clones?
Raphael: Since the beginning I know that F.one can jump in another dimension regarding business and recognition if we can a have major innovation in kite design. Its much easier to sell if you have the best product, its also important that our sport get much easier and simple. The delta is a excellent solution for every kiter.
If a major innovation is coming and the customers ask for it , the dealers give back the information to distributors and then its coming to the brands. And so you have more and more delta shape on the market. We have a patent on the delta so we are in negotiation with the brands that are using the delta. Some like North have anticipate the problem and have already sign a licence with us this winter. Some of the smaller brands are taking the risk and pushing the limit and try to avoid to pay a license but we are taking care of that.
The things is that more copies there are, and more we sell because it’s pushing our ideas and people are buying the original instead of copies. So we are proud to see more and more deltas it proves that its the right choice. I’m not sure that there is more deltas on the market than other design, difficult to know?

Boost: In comparison to its predecessor, the bandit 3 has been significantly optimized, offering improved performance and safety. Will it be possible to keep improving kites at this rate, or is there a limit?
Raphael: There is a lot of things to manage when you design a kite and there is only few people that can handle that job so its not that easy. But we work hard and we put a lot of energy into that. Yes I think that we still have a lot to do in the coming years.
Our gol is even more difficult because we have a single range that should fit all the different pratices and cutomers so we can still improve in most of the disciplines.

Boost: The F-One Kiteboards are among the best boards worldwide, and renowned for their performance. What is your secret?
Raphael: Thank you! Like in all our products first a lot of work and will build our next year products on the base of the previous years. Nothing is trow away we keep our bases and improve them, we don’t jump from a design to a completely different new ones. Unless its really needed because we have find a new solution. We don’t put in production a boards that is not better than the last year, for 2011 we will keep our TX model the same, we couldn’t do better in that program! In the surf range the Gun 6’9″ , 6’2″ ; 5’2″ shapes remain the same because they are perfect in their program.
We also invest a lot into the technologies, a board is not only a shape its also a construction matters. We work with strong partners like Nidecker for our twin tip and Fire Wire for the bamboo surfboards.

Boost: What is your vision for the future of F-One?
Raphael: I hope and wish that we keep going like that !
I have so many ideas that I have to slow myself down and try to be as safe as possible in driving the company. Its a balance between the fun to take extreme option like “doing a single range of kite with delta” while all others brands are doing different…
But we have some new nice ideas to show you this summer that could change our sport a little!

Boost: Your Videos are very emotional and exciting, with an emphasis on the personality and lifestyle of the riders. When will you have another “big” movie such as Addiket 2?
Raphael: Our next video Addikt3 will be shoot end of August.

Boost: Are we going to see you in Germany anytime soon?
Raphael: I been to Germany few times and I have meet our best dealers in our meeting in Egypt last November. I was surprise to see how much they are motivate to be on the water and by their kite level. This July we invite them to our international meeting in Mauritius.
But you know I’m not moving much. I never visit our factories, don’t visit our distributors, don’t go to the race events.
I spend a lot of time in the office and chasing the wind for our tests, so if I go away I take the risk to miss the only days were I could do the testing.

Boost: Thank you very much for your time! We wish you a great time on the water :)
Raphael: Thank you!

X-H2O-TV – Folge 3: Season Opening Party 2010

Posted: Mai 11th, 2010 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding, Videos | No Comments »

Unsere Season Opening Party am 1. Mai war trotz nordischer Temperaturen ein voller Erfolg. Nach einer einleitenden BBQ- Party hat Christian King & seine Band uns ordentlich eingeheizt und unsere Station zum beben gebracht. In dieser Folge erfahrt ihr warum Christian so gern bei uns ist und ein Resümee über die Party. Des Weiteren hat DJ Matau wieder einmal mit seinen heißen Tunes und Mixes die Leute ins Grooven und Schwitzen gebracht! Ein gelungener Start in die Season 2010!!!

Hey aufgepasst!!! Am 22. Mai geht es Weiter! Live dabei: Kathrin & the Monkeys sowie DJ Matau. Tagsüber Sailloft-Testival Abends BBQ und gute Musik!

Interview mit Jesse Richman (Cabrinha)

Posted: April 22nd, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 1 Comment »


Boost: Hey Jesse! What have you been up to lately? I heard you just got back from Australia.
JR: Hey guys, yeah, I had a really cool trip in Australia, training for 2010 and riding at the Core jam. I have also been in Maui a lot training and getting ready for the year. Riding at the first few events now and feeling strong and ready for the season.

Boost: How does it feel to be KWPT and IKA world champion?
JR: I am Pretty stoked, I have had a great few years competing now and to be world champion again is amazing. I am happy to see the progression of the sport and the IKA stepping in, to hold the overall IKA title is definitely an amazing feat for me.

Boost: At 17, you have reached ALOT in kiting. Where do you want to go next?
JR: All I can say that I want to do now is have fun!!! I want to push the sport to the next level and really emphasize “style”. To me it doesn’t matter so much what it is that we are doing but how it looks. I want to have everything that we do in kiteboarding look really good, and really cool. Not only for the riders but for the fans and public watching.

Boost:If, one day, you decided to stop kiteboarding professionally, what would you want to do?
JR: So many options…. Race Down Hill Mountain Bikes……. Become a pilot in the Air Force…..Chill on Maui and surf….. So many options, only one life.

Boost: You’ve done really well in all disciplines, but definitely rocked in the Slider contests. How would you describe your riding style?
JR: Well I am now riding with one key thing in mind and that is Power. I am going as big as I can on every trick I do because I just get bored of doing tricks if I am not trying to do something new or something harder then I have done before. Adding Power and speed to all my tricks makes them more fun and feel better.

Boost: Which other riders do you train with, and how does it mutually affect your riding style?
JR: I really enjoy riding with friends to help push and motivate me. I ride a lot with my brother Shawn, good friend Cam Dietrich in the waves. I have fun riding with some of the guys from Europe. Riding with other top riders helps me tons because I can see what looks good and doesn’t and take what I want and apply it to my tricks and likewise for the other riders.

Boost: Whats your setup?
JR: I am rocking the Nomads and Switchblades with the 130 Caliber and 5.7 Squad.

Boost: Can you tell us a little bit about the current Cabrinha products? Whats special about the Nomads and the Caliber?
JR: The New Cabrinha High performance freestyle gear is sick!!! It’s really nice for me to be able to ride this gear, I am not being held back from gear performance. I would say that the Nomad has all the good characteristics of a C Kite with not really any of the bad ones. The Nomad/Caliber Combo is an incredibly fun set up to ride!!

Boost: Do you have any impact on product development? Where do you see the biggest room for improvements in kiteboarding gear.
JR: I have a small part in the design process but definitely play a part. I test and chime in my opinion on the new gear and help the R and D team to solve the problems and make the kites what they are today. The Kites now are pretty amazing compared to what we rode in the past. Besides small adjustment and fine tuning I don’t see much that we really need to do to our gear. It’s all working pretty good for me.

Boost: Growing up in Hawaii is a kitesurfers dream. Is it still your favorite spot? Or where would you spend the rest of your days, if you had to choose.
JR: Hawaii is the Best!!! I could spend the whole year there without any problems at all. I love home and always will.

Boost: How did you first get into kiteboarding, and how did you become a prorider?
JR: It had a lot to do with family support and being in the right place at the right time. I pretty much got into it and learned with my family and when we felt that it was time I took it to the big scene and it all has gone well ever since.

Boost: Do you have any advice for guys who want to do their first competitions?
JR: Train hard, Ride hard and the most important thing is simply Have FUN!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Boost: Thanks for the Interview Jesse, and good luck for 2010!
JR: Cheers guys!!!

Interview mit Teamriderin Annika Sellin

Posted: März 29th, 2010 | Author: admin | Filed under: Boost-News, Interviews | No Comments »

Im vergangenen Dezember hatten 2 unserer Teamfahrer einen Autounfall. Annika Sellin wurde gleich zur Uni-Klinik in Kiel gebracht und dort versorgt. Mittlerweile ist sie wieder zuhause und wir haben sie gefragt, wie es ihr geht und wie es weiter geht!

Moin Annika,
wie wir gehört haben hattest du einen schweren Verkehrsunfall, wann ist das passiert und was kannst du darüber erzählen ?

Wir wollten Anfang Dezember zum NPX-Nikolauskiten nach Fehmarn fahren. Auf halber Strecke ist es dann passiert…auf der Landstraße bei Lütjenburg hat ein BMW-Fahrer aus dem Gegenverkehr einen Hirsch angefahren. Der wurde dann auf unsere Fahrspur geschleudert und ist frontal durch die Windschutzscheibe unseres Autos geknallt.

Zum Glück ist Stefan heil davongekommen, mich hat das Viech leider erwischt. Ich wurde sofort in die Uni-Klinik Kiel gefahren. Neben Brüchen an Nasenbein und Rippen hatte ich leider Gehirnblutungen…aber ich hatte 1000 Schutzengel und bin jetzt zum Glück wieder fast ganz hergestellt! Nach ca. 3 Monaten Kliniken und Reha warte ich nun auf die Abschluss-OP.

Wie geht es dir zur Zeit und wann denkst du wieder zurück auf Wasser kommen zu können ?

Mir gehts im Moment wieder richtig gut – hab ein bisschen Angst vor der letzten Kopf-OP. Aber danach bin ich hoffentlich wieder soweit hergestellt und dann kann das Leben wieder losgehen ;-) Ich hoffe ich kann ab Mai/Juni wieder vorsichtig anfangen mit dem Kiten!!

Wie lange musst du nach der erneuten Operation pausieren ?

Das weiß ich aktuell noch nicht…hoffe nicht zu lange!

Was hast du denn dieses Jahr noch vor, sowohl privat als auch im sportlichen Bereich ?

Ich möchte einfach mein Leben wieder so wie vorher haben! Also arbeiten gehen und jede Menge kiten ;-) Vielleicht kann ich ja zumindest ein paar Races mitfahren…mal sehen was der Doc sagt…

Im letzten Jahr hast du erfolgreich an den Stopps der Kitesurf-Trophy teilgenommen und bist amtierende Meisterin im Racekiten!

Ja den Titel der deutschen Meisterin im Race werde ich dieses Jahr wohl leider nicht verteidigen können…da es nur 3 Tourstopps der Trophy gibt und ich bestenfalls beim zweiten wieder einsteigen könnte.

Wirst du dieses Jahr überhaupt an Wettkämpfen teilnehmen können, was sagen die Ärzte ?

Tja, das muss ich noch mit denen besprechen, aber ich hoffe ein bisschen mitmischen zu können :-) Aber hauptsache ich werde bald wieder richtig fit…dann geht das schon irgendwann wieder los!

Wir drücken dir auf jeden Fall die Daumen, dass du ganz rasch wieder auf dem Damm bist und deinem liebsten Hobby nachgehen kannst.

Dankeschön!!

Alle Bilder sind von www.brophoto.net

Teamrider Stefan Permien im Frühlingsinterview

Posted: März 23rd, 2010 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 1 Comment »

Der Frühling zeigt sich so langsam. Die ersten Blumen fangen an zu blühen, die Straßencafés werden wieder angesteuert und auch die Spots sind endlich wieder eisfrei. Grund genug für uns ein Frühlingsinterview mit unserem Teamrider Stefan Permien zu führen und mit ihm über die kommende Saison zu plaudern.

Moin Stefan!

Nachdem der wohl härteste Winter der letzten zehn Jahre hinter uns liegt, beginnt nun die Zeit zur Vorbereitung auf die Saison. Was sind Deine Pläne für 2010 im Bezug auf die Teilnahme an Wettkämpfen?

Naja, als erstes geht es jedes Jahr mit dem King of the Coast in Kiel los. Das ist ein Testival und so das erste Zusammentreffen aller Kite-Profis und Kitehersteller. Der King of the Coast ist immer am letzten April-Wochenende (24./25). Dieses Jahr hat sich sogar noch ein Event vorher eingeschlichen! Am 17. und 18. April bin ich mit meinem Sponsor NPX in Cuxhaven. Dort können alle die Lust haben vorbei kommen und den legendären Trockenanzug Lucifer testen! Die Wettkampf-Saison beginnt dann mit der Kitesurf-Trophy, wo ich komplett teilnehmen werde. Dann gibt es dieses Jahr zum ersten mal eine Europa-Kitetour an der ich auch teilnehmen werde.

Der Winter war wie bereits angesprochen ziemlich hart, wie konntest du dennoch deine Trainingseinheiten durchziehen?

Der Winter war echt hart! Und es ist hart, trotzdem immer noch aufs Wasser zu gehen. Ich habe von NPX sehr gute Anzüge mit denen ich auch im Winter gut trainieren kann. Allerdings gibt es auch hier physikalische Grenzen, was dann das Training irgendwann unsinnig macht. Bei Lufttemperaturen deutlich unter Null, zum Teil sogar zweistellig unter Null, kühlt man unglaublich schnell aus und die Session auf dem Wasser wird dann sehr kurz. Ich war Ende Januar deshalb ein paar Tage auf Teneriffa zum trainieren. Anfang März war ich dann nochmal in Tarifa, um mich dort mit Boost-Teamkollege Christian auf die Saison vorzubereiten. Das Ergebnis davon – mein neues Video – kann sich doch schon sehen lassen, oder?

Du hast auch neue Sponsoren in 2010, welche Veränderungen gibt es hier konkret?

Meinen Kites bin ich treu geblieben. Ich werde weiterhin die Thunderbirds von Kitefactory fahren. Meine Boards sind von Two Ag, eine kleine Custom Schmiede mit sehr hochwertigen und ausgezeichnet fahrenden Brettern. Meine Bekleidung kommt von Soöruz eine Klamottenmarke aus Frankreich, die ausschließlich Bekleidung für Boardsportarten herstellt. Es sind zwei externe Sponsoren hinzugekommen; Zhermack und VW-Nutzfahrzeuge. Zhermack ist ein Unternehmen für Zahntechnik, hat also gar nix mit Kitesurfen zu tun. VW-Nutzfahrzeuge unterstützen mich zusammen mit dem Autohaus Schmidt und Hofmann aus Kiel. Ich habe dort einen schönen T5 zu Sonderkonditionen erhalten.

In diesem Jahr wird das erste Mal die europäsiche Meisterschaft im Kitesurfen durchgeführt. Die Kitesurf Tour Europe (KTE) 2010! Du wirst an allen Stops teilnehmen. Wie hoch wird das Level im Vergleich zur Kitesurf Trophy, KPWT und PKRA sein?

Das Level wird bestimmt etwas höher als in der Kitesurf-Trophy sein, obwohl wir ein hohes Level in Deutschland haben und uns bestimmt nicht vor internationalen Vergleichen scheuen müssen. Das Level würde ich leicht unterhalb der PKRA, also praktisch auf dem Level der KPWT ansiedeln.

Wirst Du zudem auch bei PKRA-Stopps teilnehmen in diesem Jahr?

Ich werde auf jeden Fall an dem Tourstopp in Deutschland teilnehmen und der Rest muss passen und sich dann ergeben.

An welchen neuen Tricks arbeitest du gerade und was willst du unbedingt dieses Jahr noch verbessern?

Ich arbeite zur Zeit an vielen Tricks, einmal geht es darum die Tricks auf beiden Seiten so zu machen, dass man keine Schokoladenseite mehr erkennen kann. Zudem arbeite ich an ein paar doppelten Passes, KGB to blind, Blindjudge 5 und Slim to wrapped. Ich möchte natürlich immer meinen persönliche Style verbessern, die Tricks sollen noch powervoller und dynamischer aussehen. Dazu lege ich auch bei Wakestyle-Tricks Wert auf eine gute Höhe.

Vielen Dank für das Gespräch…

Bitteschön

FIVE

Atlantiküberquerung: Interview mit Jan und Klaas

Posted: März 22nd, 2010 | Author: admin | Filed under: Atlantiküberquerung, Boost-News, Interviews | 1 Comment »

Hi Jan und Klaas, anstelle eines Blog-Eintrags möchten wir diesmal ein kleines Interview von euch. Ihr seit nun bereits über 160 Tage unterwegs. Läuft der Trip so wie ihr euch das vorgestellt habt ?

Ja auf jeden Fall. Vor allem sind die Segeletappen zwischen den einzelnen Stops sehr angenehm. Es ist wie ein Schlussstrich und dann wieder ein Neuanfang. Man erlebt die neue Insel oder das neue Land, nachdem man ein oder mehrere Tage nur Wasser gesehen hat, viel intensiver.

Wie läuft das denn mit der Nachtwache an Bord genau?

Wenn wir zu zweit sind teilen wir die Nacht in drei Stunden Abschnitte ein. Meist beginnt die Nacht so gegen 21:00 Uhr Schiffszeit und dann wird abwechselnd Wache gegangen. Also von 21:00-00:00, 00:00-03:00, 03:00-06:00 und 06:00-09:00. Segelt man zu zweit ist man nach so einem Wachwechsel nach drei Tagen so müde, dass man tagsüber den Schlaf unbedingt nachholen muss.

Jetzt seid Ihr in der Karibik angekommen, wie waren Eure ersten Eindrücke?

Die Karibik ist einfach ein Traum. Die Temperaturen hier sind nie unter 27 Grad, so dass ich die letzte Nachtwache trotz Regen in Badehose verbracht habe. Die Inseln hier erinnern nicht immer an die typischen kleinen Palmeninseln, an die jeder beim Begriff “Karibik”denkt. Gerade die flachen,  südlichen Inseln der kleinen Antillen haben eine eher karge Vegetation, auf den größeren hohen Inseln gibt es dafür aber wieder einen dichten Urwald und Palmen gesäumten Stränden. Die Kite- und Segelbedingungen hier sind einfach perfekt und vor allem mit einem eigenen Boot lassen sich viele Spots entdecken.

Auf Euren Bildern und Videos ist immer das perfekte Traumwetter. Wie beurteilt ihr die Wind- und Wetterlage nach euren ersten Wochen in der Karibik?

Die Wettervorhersage im Radio auf Barbados hat es auf den Punkt gebracht, “sunshine the next 10 days”. Mit dem Wind ist es unterschiedlich. Wenn der Passat durchkommt hat man eine Woche richtig guten Wind für große Schirme. Wir hatten aber auch zwei Wochen in denen der Passat gestört wurde und dann nur ein oder zwei Tage Wind in der Woche war.

Welche Inseln werdet ihr noch anlaufen. Habt Ihr einen Plan, oder lasst Ihr euch jetzt erst mal treiben?

Wir haben keinen festen Plan welche Inseln wir anlaufen. Fixpunkte sind immer die Inseln, auf denen wir uns mit Freunden, die uns besuchen, zu vereinbarten Zeiten verabredet haben. Als nächstes fahren wir von Antigua nach St. Martin und von dort weiter zu den Britischen Jungfraueninseln.

Wie lange werdet Ihr noch in der Karibik verbringen und welche Route ist nach dem aktuellen Stand zurück geplant ?

Das optimale Zeitfenster, um die Karibik Richtung Europa zu verlassen ist relativ klein. Man muss natürlich vor der Hurricansaison los segeln. Außerdem steigt die Chance, in schwache Winde zu kommen umso später man los segelt. Andererseits kann man in schlechtes Wetter geraten, wenn man zu früh los segelt. Wir planen so Ende April bis Mitte Mai Richtung Azoren zu segeln,. Vielleicht stoppen wir auch nochmal auf Bermuda. Von den Azoren geht es dann Richtung Englischen Kanal und von dort dann wieder nach Hamburg.

Wann werdet ihr voraussichtlich wieder in Europa sein? Fahrt Ihr nochmals die Kapverden an?

Geplant ist, dass wir im Juni wieder in Deutschland sind. Die Kapverden liegen leider nicht mehr auf unserem Kurs.

Wie ist der Wind zu beurteilen, gibt es eine Regelmäßigkeit?

Die Tiefdruckgebiete ziehen im Nordatlantik immer von West nach Ost und mit denen wollen wir wieder nach Europa segeln.

Zu euren Kites, die auf der Reise mit dabei sind: Wie fliegt sich der neue F.One Bandit 3 im Freestylebereich?

Der Bandit 3 ist echt ein klasse Freestyle-Kite. Auch wenn ich letztes Jahr noch die C-Kites favorisierte, steht der der Bandit nach einer kurzen Eingewöhnungsphase den C-Kites in nichts nach. Vor allem der 11er macht so richtig Spaß und hat einen enormen Pop. Hinzu kommt der große Einsatzbereich der einem auch bei etwas unkonstanten Winden immer den optimalen Druck für den Trick gibt.
Wir haben hier den 13qm, 11qm, 9qm, 8qm und 7qm Bandit 3 an Bord, ganz generell finden wir, dass der 11er und 13er fast gleich früh losgehen, der 13er aber etwas mehr Grundzug hat und dafür mehr der Kite für schwerere Fahrer ist, beim 9er und 8er ist es ähnlich. Daher würde ich für Kiter über 75kg eine Kombi aus 13er und 9er empfehlen und für Kiter bis 75kg ist denke ich eine Kombi aus 11er und 8er Bandit3 sinnvoll.

Was gefällt Euch bei beim Bandit 3 besonders gut?

Am besten gefällt uns das direkte Flugverhalten und die Stabilität des Kites bei Windlöchern und Böen, außerdem gefällt es uns, dass sich der Kite an der Bar fast wie ein C-Kite anfühlt.

Kurz zu den Boards, Ihr fahrt das Trax, Acid, Bamboo. Was könnt Ihr uns zu den Boards sagen?

Das Trax genau wie das Acid sind gute Freestylebretter. Das Trax hat eine höhere Kursstabilität als das Acid und ist vielleicht einen Hauch schneller, dafür kann man mit dem konstanten Rocker vom Acid einfacher ankanten und das Acid ist etwas drehfreudiger.  Das Acid konnten wir auch in Wellen testen. Wenn die Wellen richtig kraftvoll und hoch werden, bringt das Acid auch in den Wellen richtig Spaß.
Das Bamboo ist natürlich in der Welle die erste Wahl. Das Bamboo ist ein echt wendiges Board mit dem man schon in hüfthohen Bedingungen Wellen erwischt. Mit dem Bamboo kann man grundsätzlich eine Kitegröße kleiner fahren. Mir gefällt besonders gut, dass man auch bei hohen Geschwindigkeiten die volle Kontrolle über das Brett hat.

Vielen Dank und noch total viel Spaß!


Hi Jan und Klaas,

würde gerne folgendes Interview mit Euch mal führen :

Ihr seit nun bereits über 130 Tage unterwegs !
Läuft der Trip so wie Ihr Euch das vorgestellt habt ?

Ja auf jeden Fall. Vor allem sind die Segeletappen zwischen den einzelnen Stops sehr angenehm. Es ist wie ein Schlußstrich und dann wieder ein Neuanfang. Man erlebt die neue Insel oder das neue Land, nachdem man ein oder mehrere Tage nur Wasser gesehen hat, viel intensiver.

Wie läuft das denn mit der Nachwache auf See so genau ?

Wenn wir zu zweit sind teilen wir die Nacht in drei Stunden Abschnitte ein. Meist beginnt die Nacht so gegen 9 Uhr Schiffszeit und dann wird abwechselt Wache gegangen. Also von 9-12, 12-03, 03-06 und 06-09. segelt man zu zweit ist man nach so einem Wachwechsel nach drei Tagen so müde dass man tagsüber den Schlaf nachholen muss.

Jetzt seid Ihr in der Karibik angekommen, wie waren Eure ersten Eindrücke ?

Die Karibik ist einfach ein Traum. Die Temperaturen hier sind nie kälter als 27 Grad, so dass ich sebst die letzte Nachwache in Badehose, trotz Regen, verbracht habe. Die Inseln hier erinnern uns nicht immer an die kleinen Palmeninseln die für die Karibik stehen, gerade die flachen südlichen Inseln der kleinen Antillen haben eine eher karge Vegetation, auf den größeren hohen Inseln gibt es dafür aber wieder einen dichten Urwald und Palmen gesäumten Stränden.
Die Kite und Segelbedingungen hier sind einfach perfekt, vor allem mit einem eigenen Boot lassen sich viele Spots entdecken.

Auf Euren Bildern und Movies ist immer das perfekte Traumwetter, wie seht Ihr die Wind und Wetterlage nach Euren ersten Wochen in der Karibik ?

Die Wettervorhersage im Radio auf Babados hat es auf den Punkt gebracht :” next 10 days Sunshine”. Mit dem Wind ist es unterschiedlich. Wenn der Passat durchkommt hat man eine Woche richtig guten Wind für große Schirme. Wir hatten aber auch zwei Wochen in denen der Passat gestört wurde und dann nur ein oder zwei Tage Wind in der Woche war.

Welche Inseln werdet Ihr noch konkret anfahren, habt Ihr einen Plan, oder lasst Ihr Euch einfach nur treiben ?

Wir haben keinen festen Plan welche Inseln wir anlaufen. Eckpfeiler bei uns sind und waren immer die Inseln und Zeiten auf denen wir uns mit Freunden, die uns besuchen, verabredet haben. Als nächstes fahren wir denke ich von Antigua nach St. Martin und von dort weiter zu den britschen Jungfraueninseln.

Wie lange werdet Ihr noch in der Karibik verbringen und welche Route ist nach dem aktuellen Stand zurück geplant ?

Das optimale Zeitfenster, um die Karibik Richtung Europa zu verlassen ist relativ klein. Man muss natürlich vor der Hurricansaison lossegeln, ausserdem steigt die Chance in schwache Winde zu kommen umso später man lossegelt, andererseits kann man in schlechtes Wetter geraten wenn man zu früh lossegelt. Wir planen so Ende April bis Mitte Mai Richtung Azoren zu segeln, vielleicht stoppen wir auch nochmal auf Bermuda. Von den Azoren geht es dann Richtung Englischen Kanal und von dort dann wieder nach Hamburg.

Wann werdet Ihr vorraussichtlich wieder in Europa sein ? Fahrt Ihr nochmals die Kapverden an ?

Geplant ist, dass wir im Juni wieder in Deutlschland sind. Die Kapverden liegen leider nicht mehr auf unserem Kurs.

Wie ist der Wind zu beurteilen, gibt es eine Regelmässigkeit ?

Die Tiefdruckgebiete ziehen im Nordatlantik immer von West nach Ost und mit denen wollen wir wieder nach Europa segeln.

Zu Euren Kites, wie fliegt sich der neue F.One Bandit 3 gerade im Freestylebereich ?

Der Bandit 3 ist echt ein klasse Freestyle Kite. Auch wenn ich letztes Jahr noch die C-Kites favorisierte, steht der der Bandit nach einer kurzen Eingewöhnungsphase den C-Kites in nichts nach. Vor allem der 11er macht so richtig Spass und hat einen enormen Pop. Hinzu kommt der große Einsatzbereich der einem auch bei etwas unkonstanten Winden immer den optimalen Druck für den Trick gibt.
Wir haben hier den 13qm, 11qm, 9qm, 8qm und 7qm Bandit 3 an Bord, ganz generell finden wir, dass der 11er und 13er fast gleich frueh losgehen, der 13er aber etwas mehr Grundzug hat und dafür mehr der Kite für schwerere Fahrer ist, beim 9er und 8er ist es ähnlich. Daher würde ich für Kiter über 75kg eine Kombi aus 13er und 9er empfehlen und für Kiter bis 75kg ist denke ich eine Kombi aus 11er und 8er Bandit3 sinnvoll.

Was gefällt Euch bei beim Bandit 3 besonders gut ?

Am besten gefällt uns das direkte Flugverhalten und die Stabilität des Kites bei Windlöchern und Böen, ausserdem gefällt es uns, dass sich der Kite an der Bar fast wie ein C-Kite anfühlt.

Kurz zu den Boards, Ihr fahrt das Trax, Acid, Bamboo. Was könnt Ihr uns zu den Boards sagen ?

Das Trax genau wie das Acid sind gute Freestylebretter. Das Trax hat eine höhere Kursstabilität als das Acid und ist vielleicht einen Hauch schneller, dafür kann man mit dem konstanten Rocker vom Acid einfacher ankanten und das Acid ist etwas drehfreudiger.
Das Acid konnten wir auch in Wellen testen. Wenn die Wellen richtig kraftvoll und hoch werden, bringt das Acid auch in den Wellen richtig Spass.
Das Bamboo ist natürlich in der Welle die erste Wahl. Das Bamboo ist ein echt wendiges Board mit dem man schon in hüfthohen Bedingungen Wellen erwischt. Mit dem Bamboo kann man grundsätzlich eine Kitegröße kleiner fahren, mir gefällt besonders gut, dass man auch bei hohen Geschwindikeiten die volle Kontrolle über das Brett hat.

Vielen Dank und noch total viel Spaß!

Interview mit Mathias Wichmann

Posted: März 13th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 3 Comments »

Mathias Wichmann lebt in Greifswald und sein Homespot ist Loissin. Er studiert und arbeitet, neben dem Studium und seinem Leben als Pro-Kiter, als Redakteur bei dem deutschen Kitesurfmagazin Kitelife. Da ihm der Winter hier zu frostig geworden ist, ist er nun zum wiederholten Male zu seinen Lieblingsspots nach Australien gereist. Wir haben ihn interviewt und geben dir somit die Möglichkeit, zumindest im Text und Bild dem kalten Wetter zu entkommen! Ausserdem ist Mathias Slingshot-Teamrider und gibt uns Auskunft über die Produkte.

Moin Mathias! Zur Zeit bist du zum Kiten in Westaustralien, was verschlägt dich seit Jahren immer wieder dahin?

Hey Denis! Das erste Mal bin ich vor zwei Jahren herkommen. Der Grund damals war, dass ich für mein Studium, Lehramt auf Deutsch und Englisch, einen dreimonatigen Aufenthalt im englischsprachigem Ausland machen musste. Schnell wurden aus drei Monaten dann fast sechs Monate. Jetzt muss ich einfach immer wieder herkommen, weil ich mein Herz an Land und Leute verschenkt habe. Zudem ist meine Freundin Australierin und somit der größte Faktor, warum ich immer wieder herkomme. Und die Wellen :)

Welches sind deine TOP Spots an der Westküste ?

Genau das ist das gute an Perth. Hier gibt es für jede Windrichtung einen Spot, der dich mit Flachwasser und gutem Wind verwöhnt. Zum einen gibt es den sehr bekannten Woodman Point. Der Wind bläst im Sommer fast ausschließlich aus Südwest und kommt an diesem Spot dann stets über eine Sandbank und sorgt somit für spiegelglattes Wasser. Dann gibt es noch Point Walter. Perfekt für alles, was aus Osten kommt. Point Walter hat auch eine Sandbank und verwöhnt dich mit Flachwasser.

Du fährst gerne Freestyle und Welle ? Was macht dir persönlich mehr Spaß?

Ehrlich gesagt habe ich das Glück, dass ich das trennen kann. Wenn es windig ist, gehe ich zum Flachwasserspot und tobe mich aus. Wenn es windstill ist, gehe ich surfen. Ganz ohne Strippen und Trapez. Das ist einfach ein wunderschönes Gefühl, wenn du eine Welle erwischst und du nur von der Kraft der Welle angetrieben wirst.

Die Strände von Westaustralien, sowie der konstante Fremantle Doctor, gehören zu den besten der Welt! Wie siehst du das im Vergleich zu z.B. Südafrika?

Ich müsste jetzt lügen, um was Gescheites zusagen, da ich noch nie in Südafrika war. Was ich so gehört habe, ist das Wasser wohl sehr kalt. Das ist es hier nicht. Dennoch sehen die Landschaftsaufnahmen von Südafrika beeindruckend aus. Vermutlich würde ich weniger wegen des Kitens dorthin, als mehr wegen der Natur.

Seit Jahren fährst du auch bei deutschen Contests mit. Gibt es für 2010 konkrete Ziele ?

Vermutlich wird mir die Zeit für Contests fehlen. Ich musste wegen der Uni schon im letzten Jahr auf einige Stops verzichten. Dieses Jahr wird es noch um einiges magerer ausfallen. Dafür werde ich versuchen etwas mehr auf Kamera festzuhalten. Das ist um einiges nachhaltiger als an einem Wochenende zu zeigen, was man kann.

Slingshot ist seit Jahren einer deiner Sponsoren, was gefällt Dir besonders gut an der Marke ?

Ich kann mit Glück sagen, dass mich Slingshot mit Kites und Boards unterstützt. Mit Glück deswegen, weil ich als Testleiter der Kitelife damals alles in die Hand nehmen konnte, was derzeit auf dem Markt war. Ich hatte mich in die Slingshot Schirme verliebt und fand auch, dass das Lunacy ein erstklassiges Board ist. Also wollte ich mehr davon. Seitdem bin ich überzeugt, dass jeder sein oder ihr perfektes Material finden kann. Es gibt viele gute Kites auf dem Markt. Bei mir hat es mit dem RPM einfach gepasst.

Der neue RPM wurde nochmals verbessert, wo liegen für dich die Hauptmerkmale ?

Nochmals verbessert wäre falsch. Da es erst die zweite RPM Generation ist, kann er schwer nochmals verbessert worden sein. Ich habe lang mit Youri Zoon über den Schirm und seine Verbesserungen geschnackt. Was schnell klar wurde war, dass es sehr schwer sein würde, etwas zu verbessern. Daher wurden nur Kleinigkeiten verändert. Schneller, präziser, usw. Dadurch bleibt der RPM ein herausragender Kite in der Crossover-Liga. Die Bar ist ein eigenes Thema. Dennoch auf jeden Fall erwähnenswert. Die neue 2010er Slingshot Bar, mit der alle Schirme jetzt ausgeliefert werden, wurde extrem verbessert. Der Swivel über der Bar dreht hervorragend aus und auch das Quickrelease kann sich jetzt sehen lassen.

Du selbst bist als Redakteur der Zeitschrift “Kitelife” unterwegs und berichtest seit Jahren selbst. Wie bist du dazu gekommen ?

Eine etwas längere Geschichte: Ich bin meine ersten Meter unter der Anleitung von Peter Goldbach, dem Chefredakteur der Kitelife, gefahren. Er war also mein Kitelehrer. Schnell entwickelte sich eine Freundschaft und ich wurde ein Teil des boardway als Kitelehrer. Peter bekam den Job als Chefredakteur bei der Kitelife und musste schnell merken, dass eine Kiteschule und Redakteur nicht machbar sein würde. So suchte er Verstärkung. Da ich Deutsch studiere und ein bisschen Kiten kann, waren die Voraussetzungen für einen Redaktionsjob gelegt. Mir macht der Job enorm viel Spaß und es ist jedes Mal ein kleines Baby, das man mit den Graphikern zu Welt bringt.

In Detuschland bist du primär an der Ostsee unterwegs. Welche sind deine favorisierten Spots in Deutschland ?

Ganz klar mein Homespot Loissin. Wie kürzlich auf einer Doppelseite zu sehen war, ist Loissin einer der schönsten Spots der Welt. Zudem ist das Flair rund um die Kiteschule “boardway” bezaubernd schön. Es ist schön, gelegentlich mal etwas anderes zu sehen, dennoch spürt man, wo seine Wurzeln sind. Und die ankern fest im Loissiner Strand bei Greifswald.

Wir danken für das Interview !