:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Boost-Interview mit Annika Sellin

Posted: Oktober 18th, 2009 | Author: admin | Filed under: Boost-News, Interviews | No Comments »

Moin Annika,
wir freuen uns, dass wir dich als unsere Teamfahrerin begrüßen dürfen und starten gleich mal mit einem Interview durch!

091018blog11

Wie bist du zum Kitesport gekommen ?

Ich bin durch meinen Freund Stefan zum Kiten gekommen, “damals” noch mit einem Mountain-Board am Hamburger Elbstrand und 2004 ging es dann aufs Wasser.

Du bist ja mit einem ziemlich erfolgreichen Kitesurfer zusammen, pusht ihr euch gegenseitig ?

Ich glaube das “gegenseitig” kann man weglassen – schließlich kann ich Stefan schlecht was vormachen :-)… mich pusht das natürlich schon etwas mit ihm zusammen zu kiten – obwohl ich mehr lerne, wenn ich mit Mädels zusammen übe, die ein ähnliches Niveau haben wie ich selbst. Mit Stefan vergleiche ich mich nicht – mit ihm genieße ich eher die Zeit auf dem Wasser.

Auf dem Wasser bist du wohl die schnellste Frau Deutschlands, als deutsche Meisterin im Race 2009 hast du alle hinter Dir gelassen, hast du hier ein spezielles Training absolviert ?

Spezielles Race-Training eigentlich nicht, ich bin dieses Jahr mit besserem Material an den Start gegangen und ansonsten habe ich durch die vorigen Races ein bisschen Routine bekommen. So bin ich diese Saison überraschend gut gefahren. Ich hoffe ich kann den Titel 2010 verteidigen!

091018blog14

Wie bist du mit deinen Leistungen in 2009 zufrieden ?

Ich bin sogar sehr zufrieden mit der Saison 2009 – dafür das ich eigentlich sehr wenig Zeit für Training habe, war das Jahr ziemlich gut! Ich bin im Freestyle auf Platz drei overall gefahren und habe im Race die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Besser hätte es kaum laufen können.

Welche Ziele hast du für das nächste Jahr ?

Den Titel im Race will ich auf jeden Fall verteidigen und besonders im Freestyle möchte ich besser werden und viel trainieren. Ansonsten hoffe auf ein paar schöne Urlaube…

International bist du noch nicht oft am Start gewesen. Gibt es hier Gründe dafür ?

Ja, ich denke da fehlt mir einfach noch das Können – ich hatte bisher noch nicht das Gefühl dort eine Chance zu haben. Ich würde gern nächstes Jahr mal einen Tourstopp mitfahren – mal sehen wie ich im Training weiterkomme!

Welches sind deine Lieblingsspots in Deutschland ?

Fehmarn und St. Peter

091018blog12

Du bist mit dem Kitefactory Tunderbird unterwegs. Was ist das besondere an diesem Schirm ?

Ich mag die direkte Rückmeldung des Kites und den Druckaufbau, den er entwickelt. Ist ein purer Freestyle-Kite!

Was würdest du dir für Kitesport “Frauen” in Deutschland wünschen ?

Es fangen immer mehr Mädels an zu kiten und es macht Spaß nicht mehr nur unter Männern auf dem Wasser zu sein. Ich würd mich freuen wenn sich auch immer mehr Mädels für Contests interessieren, denn dort sind wir oft eher dünn besetzt…

Was machst du privat am liebsten, ausser kiten natürlich ?

Ich verbringe gern Zeit mit Freunden, ansonsten liebe ich es zu reiten und natürlich mit Stefan zusammen Urlaub zu machen ;-)

Wir danken dir für das Interview.

091018blog13

Interview Mitu Monteiro

Posted: Oktober 10th, 2009 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | No Comments »

Mitu ist einer der besten Waverider der Welt. Auf der KPWT in Sylt hat er mit seinen strapless Kiteloops für staunende Gesichter gesorgt und gezeigt was alles auf einem Waveboard möglich ist. In Portugal konnter leider nicht teilnehmen, sonst wäre Mitu Nr 1 im Ranking, weil er an jedem anderen Event den Topscore von 2100 Punkten erreicht hat.

n576340208_820685_763
Boost: Hey Mitu! Growing up in Cape Verde, it seems natural to go kitesurfing. How did you first come into contact with the sport?

Mitu: I started with bodyboarding when i was a kid (7 year old) then Windsurf, surf and so when the kitesurf appeared I guess in 1998/2000 I was the first native to try it and I loved it directly. In fact it took me some years to practice kite 90% , time until we were able to gets some gear here in the island !!!
n576340208_935382_7634
Boost: As legend has, you met Raphael of F-One on the beach, who left you a kite and a board, and you went pro? Is this the spirit of F-One?

Mitu: It is not exactly like that, in fact first I was “sponsored” by RRD because I was working in a windsurf center with this brand and one day in Ponta Preta I saw Raph riding and ripping the waves so easily even with the off shore wind that it push me to try his kites. From that session I felled so confident in my wave riding that when Raph ask me if I like and if I wanted a set for the winter I definitely accept and change for F-one. From this moment I used to try many others kite but never feel as good as with mine…..?

Boost: One year later, you’re ripping it up in the worldcup with amazingly smooth riding style, almost dancing on the water. Whats the key to your riding?

Mitu: I guess a mix of all water sports i practice with a lot of time on the water training…..
n576340208_935386_854
Boost: Which kite and board are you currently using? Do you use different board sizes or shapes, depending on the size and characteristics of the wave?

Mitu: 6.0 or 6.2 strapless with 8 metros bandit 3 is my favorite set but i use also 5.6 bamboo specially here in Sal in fast and hollow waves.

Boost: The Bandit 3 is even better than the famous Dos, more windrange, more stability… Did you have an influence on the development of the kite? Does it help you to further push your limits?

Mitu: Not directly on the R&D but sure I give my feeling as soon as I try a new kite. Yes this kites are really easy and performant whatever the conditions so it helps further push the limits of my riding.

Boost: If you could one place to spend the rest of your life, where would it be?

Mitu: At home in Cabo Verde …..

n576340208_1171487_1940


Boost:
People loved your riding at the Worldcup in Sylt, Germany. How did you like the event and the conditions?

Mitu: Yes i loved this event , it was pretty cold for me but i enjoy the conditions and the atmosphere with the public was super great. Perfect organization also, i would like to return there next year….

9026_163927120208_576340208_2595766_6010788_n

Boost: You won every stop exept for Portugarl. What happened?

Mito: During the KPWT Portugal  I was in Mauritius with the F-one Int team for the shooting of addikt2. Did you see it ?

It was unlucky with the timing but anyway I’m still in the ranking because for  4 events/1 discard means that I’m heading the Wave Master with 3 victories…..

Boost: Strapless kiteloops, multiple rotations, anything seems to be possible on a waveboard these days. Where do you see waveriding in a couple of years?

Mitu: Yes it is amazing what we can do now strapless, it is another step in wave riding and also in freestyle, it give sagain another dimension of the sport and I guess future will proved that there is no limits to the extreme.

Boost: www.boost-kiteboarding.com would like to thank you for the interview! All the best & hope to see you next year in Germany.

Mitu: Thank you also and for sure see you in Germany or in CV this winter….

Video: F-One Rafael Salles

Posted: September 23rd, 2009 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Interviews, Videos | No Comments »

Das Magazin “The Kiteboarder” hat Rafael Salles von F-One zu den neuen Produkten 2010 interviewt

Interview mit Ruben Lenten

Posted: September 20th, 2009 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 1 Comment »

Wir haben Ruben Len10 interviewt. Wir haben ihm unter anderem über den neuen Fuel, seine Arbeit bei Slingshot und seine Pläne ein paar Fragen gestellt. Wir haben das Interview mit Absicht auf Englisch gelassen, da so seine nette Art besser rüber kommt!

090920blog15

Hi Ruben. I’m glad that you are ready for an interview with Boost-Kiteboarding.com! How are you and where are you right now?

Hi guys, what’s up…I’m fine mate, I’ve actually been able to relax a summertime at home and spend some time with my dear friends and family for the first time in four years. I really enjoyed it and am feeling great, fully motivated for a winter full of hardcore kiteboarding action.

What’s your favorite spot in the world?

It depends on how I feel like riding. Strong winds are my favorite, so South Africa has to offer this many days. Cape Town rocks!
Or a good old storm in Holland would be my favorite place to ride. But if I want to ride wakestyle I need some more chilled out conditions, so Brazil would be the spot for that.

Why aren’t you competing any more? All the people wanna see you ride!

I just don’t feel like traveling my ass of to locations that are not working all the time or that don’t allow me to ride the way I want.
The judges want to see more technical stuff, more spins and passes. I just like going big and powerfull and that just doesn’t always work in competitions, that’s why I just focus on promoting the sport and my sponsors by making vids and giving demos around the globe.

090920blog13

What are you doing if you’re not kiting? Are you studying or working for Slingshot?

If I don’t kite, I’m either wakeboarding behind the cable. Playing with my dj mixer, or planning my next trip. No studying for me, the whole world is one big school so I learn the things I want on the road.

What are the next desinations this year man?

For the coming months, I’m going to escape the Dutch winter and have it well hard elsewhere in the world. I’ll hit Brazil in October, New Caledonia or Australia in November and then I’m off for a big trip to South Africa.

The dutch kitesurfers are very succcessfull in the world, why? Is it about the great cheese? Or all these beautiful girls?

I think it’s the cheese mate, I’ve got a great cheese shop right around the corner from my house. Haha, nah I think it’s because we’re really motivated and we’ve got all kinds of conditions hitting our beaches. So we get comfortable in all kinds. If it ain’t Dutch it ain’t much!! ;) We’re all pushing eachother to have more fun and ride harder.

090920blog12

Your Sponsor is Slingshot, tell us more about you and Slingshot.

I have been with Slingshot for over 8 years now and they’ve always believed in me and they understand the core of the sport. So we have the Fuel kite which we have been developing and improving a lot over the past years. Slingshot knows they need a hardcore c-kite to keep kiteboarding cool. But they also know how to create quality products and grow the market. So they believe in me and let me do my thing, give me the best support and let me be part of the family.

Slingshot is a really cool brand with a lot of performance and freestyle stuff ! Whats the difference to other brands on the kitemarket ?

Slingshot has been there from the beginning and have always been progressing. That because they have good people behind it.
They do in what they believe and do it with passion. When I was a little kid I actually fell in love with the brand…It gave me a feeling I was part of something different. And look now, I still am. So it’s just the great energy that flows and the knowledge they have to be the great brand they are.

Have you used the new Slingshot Octance ? How is it?

The Fuel has been my kite, and I get annoyed by anything that flies not the way I want to. So they let the testing of other kites to other team riders like Ben Wilson and Youri Zoon. They know how to make great product. So no doubt Tony’s killing it with this one.

090920blog11

The Fuel is “your kite”! Whats new on the Fuel 2010?

It’s mine! ;) haha…I love it! Imagine, if a kitedesigner listens to your needs when making a kite. That’s just insane, and for me it’s even more insane because I have been riding the Fuel for over 8years so I know what I want to achieve. Every year I get better and better, more comfortable with the gear and it just works. I learn how to handle more wind and that’s how we improve our gear over and over again. We learn!
So for 2010, we just had to make some minor tweaks to the profile to give it the grunt I needed. Tony Logosz, Slingshot’s kitedesigner has been studying my riding too and he knows how to translate this into the kite. Right now it just flies more direct and has a pretty stiff profile so it holds it’s constant power in the window. It’s just a great solid kite, especially on 20m lines. That’s the way I ride it.

Ruben, you´re still traveling since you are 15 years old, is it the same now, or is it more business ?

Dude, it has changed so much from when I was 15. Of course I still love it and I’ve always been pretty serious about my riding. It started with passion and it still is, but you always try to lead it in the best way possible… But the business side has become more interesting as well. I like it, sometimes it’s a lot of work. Especially in the head. There’s so many things that I need to keep in mind, so many people that want something. But I learn and learn, so every year it’ll go more professional. It’s awesome and I totally enjoy it.

When are you back in Germany the next time? We are really looking forward in nice loops!

In 2010, after my sick ass wintertrip where I will of course keep you guys updated from on: OnTheLoose.tv I’ll definitely be planning some sessions in Germany. Bring on the storm and I’ll be there!

Aight, thanks man!
Peace and ride hard!
Ruben LEN10

090920blog14

Interview mit Teamrider Christian Winkenjohann

Posted: September 17th, 2009 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 2 Comments »

090917blog21

Moin Christian,
dieses Jahr hast du es trotz deiner Verletzung unter die Top 10 in Deutschland geschafft, immerhin doch eine gute Leistung. Bist du zufrieden?

Ja und nein! In Warnemünde bin ich ja noch hin und her gefahren, damit der Fuß nicht komplett kaputt geht und somit die Punkte für den letzen Platz und die Gesamtwertung zu ergattern. Dann habe ich wirklich eine Pause eingelegt und war vor Fehmarn dann wieder eine Woche auf dem Wasser. Dort wurde dann allerdings nur die Single-Elimination gefahren, in der ich gleich im ersten Heat einen zu starken Gegner hatte. Naja lange Rede, kurzer Sinn, die Top 10 ist natürlich super und im nächsten Jahr dann auch hoffentlich die Top 5! Aufs Wasser komme ich zumindest wieder oft genug.

Du bist ca. 6 Wochen ausgefallen und das mitten in der Saison! Wie ist das für jemanden, der ausgerechnet noch an einem der besten Spots in Deutschland wohnt?

Das war schon schwer. An dem Tag als ich mich verletzt habe, war der Beginn meiner 10 Wochen Semesterferien. Davon so lange Pause zu machen hatte ich mir nun nicht gerade vorgestellt. Doch dann kam die PKRA nach St. Peter-Ording, das hat etwas abgelenkt. Dort habe ich einen Teil meiner Sponsoren getroffen. Triggernaut, Kitefactory und Brunotti waren vor Ort und haben ihre Produkte präsentiert. Ich konnte dem Contest zuschauen und habe mit Freunden am Strand relaxt. Nach der PKRA und knappen 4 Wochen Pause bin ich das erste Mal wieder aufs Wasser gegangen, doch die Ärzte lagen mit den 6 Wochen Pause eher richtig.

Kurz noch einmal zum Thema Sankt Peter Ording! Du bist quasi “Homie” hier, was genau gefällt dir so an diesem Spot?

Der Spot hat alles zu bieten, von Flachwasser bis zu relativ sauberen Wellen (für deutsche Verhältnisse), ausserdem kann man in St. Peter-Ording bei jeder Windrichtung einen passenden Strandabschnitt finden. Und das alles innerhalb von 5km vor der Haustür. Am liebsten gehe ich bei ONO-Wind am Hauptstrand raus. Der Wind ist dann zwar ablandig, aber es ist nichts los auf dem Wasser und man kann perfekt filmen, fotografieren und das spiegelglatte Wasser genießen. Man sollte aber sicher Höhe laufen können, wissen wo die Sandbänke sind und wie weit man stehen kann, da Strömung und Windlöcher nicht zu unterschätzen sind.

090917blog22

Ich hab mal gehört, dass SPO mit die höchste Windausbeute in Nordeuropa bzw. in Deutschland hat? Stimmt das?

Ja das ist richtig! Eigentlich hat man das ganze Jahr über eine recht große Windausbeute. In St. Peter komme ich im Schnitt bis zu 5 Mal die Woche aufs Wasser. Wenn ich das mal mit Flensburg vergleiche, wo ich studiere, sind es höchstens 3 Mal. Deswegen fahre ich auch an meinen freien Tagen häufig nach SPO. Hin und wieder steuere ich auch Fehmarn, Kiel oder die dänische Küste an.

Welche Ziele hast du für das nächste Jahr?

Da habe ich mir noch keine richtigen Gedanken zu gemacht. Es macht riesigen Spaß neue Spots zu entdecken und zu Reisen. Ich weiß nicht ob ich nächstes Jahr wegfliege, aber mit dem Auto wird bestimmt mal ein Trip unternommen. Dänemark bietet sehr viele coole Spots, vielleicht fahre ich aber auch mal in Richtung Belgien und Holland.
In diesem Jahr habe ich mit Freunden einen Slider gebaut, da planen wir noch einen Kicker hinzu. Mittlerweile kenne ich auch ein paar gute Hobbyfotografen, mit denen ich auch losziehen möchte. Videos kommen bestimmt auch dabei rum.
Was die Contests angeht, fahre ich wieder die deutsche Tour mit. Vielleicht auch einen Worldcup, wenn wieder einer in Deutschland statt findet. Allerdings muss es auch alles immer mit dem Studium passen.
Aber warum jetzt schon das nächste Jahr planen? Dieses Jahr geht doch noch gute 3 Monate. Ich war bisher jeden Winter auf dem Wasser und nun werde ich es das erste Mal mit meinem NPX Trockenanzug probieren.
Ich arbeite auch viel mit meinen Sponsoren zusammen, das wird sich, denke ich, im nächsten Jahr noch weiter ausbauen.

Dein Freund und Trainingspartner ist Stefan Permien, wie lange kennt ihr Euch schon?

Ich habe Stefan in St. Peter-Ording kennengelernt. Er hat dort vor ein paar Jahren ein paar Tage verbracht. Auch wenn SPO eine Anlaufstelle von einer Menge Kitern ist, gab es damals keine, die dort Unhooked-Tricks oder auch sonstige spektakuläre Moves gemacht haben. Als ich das dann gesehen habe, wusste ich, was möglich ist und habe auch damit angefangen Manöver auszuprobieren.
Mittlerweile sind wir Teamkollegen und ich fahre auch öfters nach Kiel oder wir treffen uns da wo Wind ist. Diesen Herbst planen wir Videos und einen Trip nach Marokko.

090917blog23

Pusht ihr Euch gegenseitig wenn ihr aufs Wasser geht?

Na klar. Ich lerne viel, wenn ich mit besseren Fahrern auf dem Wasser bin. Stefan hat schon Handlepasses gemacht, da hab ich noch versucht Höhe zu laufen. Es pusht mich, weil ich dann genau vor meiner Nase sehe, wie etwas funktioniert. Wenn man sich ein Video ansieht, hat man nicht mehr alles im Kopf bis man am Strand ankommt. Ein Beispiel dafür ist Hackwind mit den 6er Thunderbirds. Kiteloops sind meine absoluten Lieblingstricks. Man will immer höher und weiter kommen als die Anderen.
Bei den Flensburgern und St. Peteranern sind aber auch viele gute Kiter dabei, mit denen ich regelmäßig die Strände ansteuere.

Du wirst nächste Woche zu dem KPWT Worldcup in Marokko fahren. Wie sind deine Trainingsvorbereitungen gelaufen?

Naja, im Sommer hatte ich ja eine lange Pause und nun musste ich nochmal eine Woche für eine Klausur lernen. Ich habe nun angefangen neben dem Kiten noch Training zu Hause zu machen. Das bringt eine Menge. Man kann länger kiten, ohne die Kraft zu verlieren. Hinzu kommt, dass man sich überlegt, wie neue Tricks funktionieren und dann richtig heiß ist, wieder aufs Wasser zu gehen. Anfang des Monats hatten wir ein paar richtig gute Tage. Es war heiß, der Wind war konstant und das Wasser spiegelglatt, ein Tricklabor eben. Da habe ich ein paar neue Moves gelernt, die im Moment aber noch unsicher laufen. In Marokko habe ich noch 3 Tage, bevor der Contest los geht. Die werden von morgens bis abends voll ausgenutzt.

090917blog24

Wie siehst du deine Chancen einen guten Platz hinzulegen ?

Im Freestyle wird es schwer. Ich habe gesehen was die Gegner so machen. Wenn ich einen guten Heat habe, kann es laufen. Ich lass mich da mal überraschen. Ich sehe die Freestyle-Disziplin als Herausforderung und als Training für die nächste Saison. Auf einem Worldcup sammelt man bestimmt reichlich Wettkampferfahrungen, die mir dann in der nächsten Saison zu Gute kommen.

Aber es gibt ja noch mehr Disziplinen. Race und Wave werde ich nicht mitfahren. Racen kann ich ungefähr überhaupt nicht und es macht mir keinen Spaß. Wavekiten macht mir zwar riesigen Spaß, doch kann ich nicht so viel Equipment mitschleppen. Naja wer weiß, vielleicht melde ich mich ja doch spontan dafür an. Dann bleiben noch die Disziplinen Slider und Kiteloop. Im Sliden habe ich nun meine ersten Schritte hinter mir und komme sicher über die Obstacles. Wenn ich dann noch einen Handlepass am Ende einbaue, läuft das. Auf die Kiteloop-Disziplin freue ich mich am Meisten. Hoffentlich haben wir viel Wind und können uns gut wegbimsen.

Du bist einer unserer ersten Teamfahrer an Board gewesen? Was gefällt dir an Boost am besten?

Boost war mein erster Sponsor und hat an mich geglaubt. Das hat mich weiter gebracht und motiviert zu trainieren. Das Team arbeitet super zusammen. Die Zusammenarbeit mit Boost-Kiteboarding.com macht Spaß und ermöglicht mir neue Wege.

Vielen Dank!

Kein Problem! Bis zum nächsten Mal.

090917blog25

Interview F.One Teamrider Jule Hosp

Posted: September 16th, 2009 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | No Comments »

Wir haben unseren Fahrer Jule Hosp zwischen seinen Trips erreicht und ihn über die nächsten Monate augequetscht. Er erzählt von seinen bisherigen Trips, dem Studium und von dem, was er so die nächste Zeit macht.

090916blog11

Hallo Jule, schön das du bei uns an Board bist. Die Saison nähert sich so langsam dem Ende, wie ist dein Resumé für 2009? Du warst immerhin auf dem Worldcup als Judge in so vielen Ländern. Erzähl Du doch mal?

Ja, heuer war wirklich ein sehr besonderes Jahr für mich. Zum ersten Mal musste ich mich nicht auf Weltcups vorbereiten und wegen Wettkämpfen unnötig stressen. Also blieb viel mehr Zeit fürs Reisen, Sponsoren und natürlich auch mich selber. Dass ich dann als Judge trotzdem alle Weltcups angereist bin, war dann doch ein sehr angenehmer Zufall und ermöglicht mir sogar noch mehr zu traveln, weiterhin meine Freunde auf der Tour zu sehen und in der Szene zu bleiben. Doch die richtig coolen Trips wie Turks&Caicos oder Oman wären nur mit Weltcup nie möglich gewesen!

Zuletzt bist du auf Mauritus und in Japan gewesen. Was genau hast du dort gemacht?

Wir haben ja gerade die neuen F-One Bandit3 herausgebracht, und um den Kite, der ja wirklich bis zum Schluss sehr geheim gehalten wurde, ausgiebig zu testen, brauchten wir gute, vielseitige Bedingungen. Mauritius eignet sich hierfür echt super.

Wie waren die Bedienungen dort?

Mauritius ist einer der besten Spots wo ich bisher war. Hotel direkt am Spot, perfekter Wind, eigentlich jeden Tag, super cleane Welle oder eben ausgezeichnete Freestyle-Bedingungen. Ich würd’ den Spot fast sogar als besten Spot ever für mich ranken.

Du bist den neuen Bandit 3 dort in der Welle sehr oft gefahren. Was macht ihn so gut fürs Waveriding?

Ja, ich hatte zwar nur 7 und 8 zur Verfügung, doch diese Größen sind eh perfekt für die Welle. Die kleineren Größen sind stabiler geworden, haben mehr High-End und lassen sich noch direkter durch die Welle manövrieren. Auch wenn der Kite ein ganz kleines bissl am Low-End eingebüßt hat, so ist die Overall Performance eindeutig verbessert worden zum Bandit2. Für mich als Wellenfreak und Wakestylerider, der aber auch gerne mal Board-Offs springt, ist der Kite definitiv perfekt, und vor allem Anfänger und Aufsteiger werden mit dem Bandit3 mehr Spaß denn je zuvor haben! Ich bin echt froh, denn 1-Kite-Lösungen könnten ja auch nach hinten losgehen, doch das ist hier überhaupt nicht der Fall!!!!

Wie sieht deine Planung für diesen Herbst / Winter konkret aus?

Erstmal fliege ich jetzt nach Brasilien für einen Trip entlang der Küste. Danach werd ich in Deutschland die Strände rocken und den neuen Bandit promoten. Außerdem muss ich noch ein paar Praktika ablegen um nächsten Juni den Doktor Titel zu finalisieren. Für Nov. und Dec. hab ich noch den einen oder anderen exotischen Trip geplant, doch da verrate ich noch nichts ;-)

090916blog13

Es ist schon echt heftig, du machst nebenbei noch deinen Doktor! Wie bekommst du das bei all diesen vielen Reisen noch gebacken?

Ist schon heftig, aber mir helfen 2 Sachen. Erstens, mein ‚Fastbruder’ Daniel, der das eine oder andere Praktikum für mich absitzt wenn ich grad mal wirklich nicht kann (hahahaha) und eine ausgezeichnete Flugplanung. Dann natürlich noch jede Menge an Disziplin, auch am Strand und in der Wärme zu lernen. Ich muss halt alles aufteilen: manche lernen 3 Monate 8h jeden Tag, und ich eben 8 Monate 3h jeden Tag :-)

Freust du dich auch ein wenig auf den Schnee? Wir werden dich mit Sicherheit besuchen kommen.

Ich komm’ vom Schnee, also na klar!!! Letztes Jahr bin ich ja sogar 3. bei der WM am Reschensee geworden. Also Schnee ist immer ein muss für mich!

Die kommenden Wochen bist du in Brasilien. Wie sieht dort dein Fahrplan aus?

Ja, 3 Wochen und dann Ende Oktober eventuell noch mal 2. Diesen Trip verwende ich für eine Kite-Safari mit Aufsteigern… Wer also noch Interesse hat, kann sich gerne direkt bei mir melden ;-)

Ist deine Freundin immer mit Dir unterwegs?

Sie ist nicht immer mit mir unterwegs aber als Presse Girl der PKRA und ‚Semi-Profi-Fotografin’ macht es aber super viel Sinn und Spaß gemeinsam mit ihr zu reisen! Auch wenn manchmal Streitereien auftreten, so ists doch immer schön nicht alleine im Paradies zu kiten ;-)

Wir freuen uns auf ein baldiges Kiten mit dem Boost Team und wünschen dir eine schöne Zeit in Brasilien!

Cool, Danke!!!

090916blog12

Interview mit KPWT Sieger Stefan Permien

Posted: September 7th, 2009 | Author: Felix | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | No Comments »

090907-blog13

Wir haben Stefan Permien nach seinem Sieg in Kanada ausführlich interviewt. Viel Spaß beim Lesen:

Boost: Welche Sportarten hast du vor dem Kitesurfen gemacht ?

Stefan: Eigentlich alles Mögliche! Ich habe früher jahrelang Fussball gespielt. Dann auch mal Tennis, Tischtennis, Badminton, usw. Eigentlich habe ich so gut wie alles ausprobiert. Fussball habe ich als Kind am meisten gespielt. Naja dann mit 13 Jahren habe ich einen Windsurf-Grundkurs gemacht. Das hat mir super viel Spaß gemacht, aber mich hat das Springen mehr fasziniert als das gleiten. Naja und dann habe ich das erste mal Kitesurfen gesehen …

Boost: Wie bist du zum Kitesurfen gekommen ?

Stefan: In Dänemark habe ich ein paar der ersten Kitesurfer gesehen. Die konnten bei sehr wenig Wind ( für Windsurf-Verhältnisse ) fahren und auch springen! Das Springen bzw. Fliegen hat mich an dem Sport Kitesurfen fasziniert. Ich bin los, habe mir ein Brett gekauft und dann ging das los! Mit einer Matte, die sich nie wiederstarten ließ und einem 2 Meter Brett habe ich meine ersten Frontloops und Backloops gelernt. Kitesurf-Schulen gab es damals noch nicht wirklich.

Boost: Was machst du sonst so,
wenn du nicht gerade auf dem Wasser anzutreffen bist ?

Stefan: Dann kann man mich an der Christians-Albrechts Universität zu Kiel in der Sektion Chemie antreffen. Dort studiere ich Chemie auf Diplom. Seit dem Winter habe ich mein Vordiplom und somit bin ich gerade im Hauptstudium. Ansonsten kann man mich in Damp an der Wakeboardanlage antreffen.

Boost: Was sind deine Ziele in dem Sport ? Was möchtest du unbedingt erreichen ?

Stefan: Ich habe im Moment gar keine richtigen Ziele, also das ich sage das WILL ich erreichen. Ich fahr ziemlich viele Contests mit und versuche mich dort gut zu platzieren. Ich habe einfach Spaß daran mich zu messen und andere Leute kennen zu lernen. Es wäre nett einmal deutscher Meister zu werden oder auf dem einen oder anderen WorldCup auf dem Treppchen zu stehen. Ansonsten bin ich immer auf der Suche nach dem besten Video und Foto-Shoots und versuche ständing
meinen persönlichen Style zu verbessern.

Boost: Siehst du auch international eine Entwicklung für Dich ?

Stefan: Ja klar, beim WorldCup in Kanada bin ich erster geworden, da sehe ich schon ein gewisses Potential. Ich hoffe, dass ich dadurch auch international bekannter werde. Auch mit Fotos und Videos will ich internationaler werden.

Boost: Kitesurfen trägt auch ein gewissen Risiko,
hattest du jemals eine Extremsituation ?

Stefan: Ja klar, die ein oder andere Extremesituation hat jeder, dass ist ganz normal. Das ist wie beim Auto fahren da kann es auch mal brenzlig werden … wichtig ist es einen kühlen Kopf zu bewahren und das Richtige zu tun. Wenn es brenzlig wird beim kiten muss man rechtzeitig auslösen und im Notfall sich komplett trennen. Einen Kite kann man immer neu kaufen, die Gesundheit ist ab einem gewissen Grad nicht mehr zu retten. Mein Rat an alle Kiter: Macht euch mit euren Sicherheitssystemen vertraut und betrachtet die Sicherheitseinrichtungen kritisch und wartet nicht zu lange mit dem auslösen, wenn es auf eine Steinmole zu geht.

Boost: Was gefällt dir an Boost, besonders gut ?

Stefan: Die lockere Atmosphäre! Kitesurfen ist ein FUN-Sport. Es geht darum Spaß zu haben und das Beste aus den Bedingungen zu machen. Viele Kitesurfer verlieren das ganze aus den Augen und es gibt immer mehr Kitesurfer die eher unentspannt sind. Letztes Wocheende in Laboe zum Beispiel war alles voll mit Kitern. Dann kommt es zu Engpässen und es nimmt dir jemand die Vorfahrt, oder fährt mal dicht an dich ran, oder zwei Schirme verheddern sich. Das lässt sich dann nicht ändern! Sich darüber aufzuregen ist völlig Sinnbefreit. Das muss man entspannt sehen und darüber braucht sich keiner aufregen. Wenn mal was passiert trinkt man abends ein Bierschen zusammen und alles ist wieder gut!

Boost: Wie siehst du den Sport in 10 Jahren ?

Stefan: Das ist schwer zu sagen … Ich hoffe der Sport wird noch viele Leute begeistern und in seinen Bann ziehen. Außerdem hoffe ich das der Sport wieder sportlicher wird, also das wieder mehr Kiter springen und sich auch an komplizierte Manöver heranwagen.

Boost: Wie stark war der stärkste Wind, wo Du auf dem Wasser warst ?

Stefan: Keine Ahnung bestimmt so 45 Knoten oder so. Also ich bin schon ein 5qm Schirm am oberen Limit geflogen. Das waren dann bestimmt 45 Knoten oder mehr.

Boost: Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es nach deiner Meinung noch ?

Stefan: Ich entwickle ja im Moment bei Kitefactory stark mit und wir versuchen vor allem die Kites komfortabel und ausgeglichen zu bauen. Das soll keine Eierlegendenwollmilchsau werden, sondern verschiedene Kites für verschiedene Könnenstufen und Bedürfnisse. Dazu wird jede Größe einmal getestet und optimiert. Dadurch wird gewährleistet, dass alle Kites funktionieren und jede Größe auf die komplette Range abgestimmt ist.

Boost: Welche Spots stehen noch auf deinem Zettel, wo du unbedingt einmal hinmöchtest ?

Stefan: Nach Kapstadt Südafrika

Boost: Auf welche Mucke stehst du so ?

Stefan: Eigentlich fast alles! Also Hauptsächlich höre ich Elektro und House, aber ich steh auch auf HipHop und Rock.

Boost: Was möchtest du den Ridern gerne mit auf den Weg geben ?

Stefan: Normalerweise muss ja jetzt so ein Spruch kommen: No Risk No Fun! Aber ich sage einfach mal, habt alle Spaß auf dem Wasser! Das ist da wichtigste …

090907-blog12

Boost: Dieses Jahr bist du an zwei Stopps der KPWT mitgefahren und hast sehr gute Ergebnisse erzielt. Wie siehst
du das?

Stefan: Ich bin da ganz entspannt und versuche auf dem Teppich zu bleiben. Trotzdem ist es ein geiles Gefühl den Freestyle-Contest in einem WorldCup-Tourstopp zu gewinnen!!

Boost: In Kanada hast Du jetzt direkt den ersten Platz belegt, herzlichen Glückwunsch Stefan. Was war das besondere an Kanada ?

Stefan: Das Klima ist ähnlich wie in Deutschland. Die Leute sind supernett und es war insgesamt ein schöner Trip

Boost: Wie waren die Spots in Kanada ?

Stefan: Ich war oben in Shippagan in dem Bundesstaat New Brunswik. Das Ganze ist nördlich von Shippagan. Es sind mehrere, verbundene Inseln, dazwischen ist überall Wasser, auf dem man Kitesurfen darf. Das ist so wie Fehmarn, bloß größer und nicht überfüllt. Überall gibt es Wellenspots und Flachwasserspots. Man fährt einfach umher und geht aufs Wasser!

Boost: Beim Worldcup in SPO warst du auch an Board, warst du mit deiner Leistung zufrieden ?

Stefan: Nee nicht richtig! An dem einen Tag ist meine Leash gerissen und in der Double bin ich schlecht gefahren… da wäre mehr drin gewesen!

Boost: Welche Ziele hast du dir fürs nächste Jahr vorgenommen ?

Stefan: Noch gar nix! Ich will ersmal diese Saison zu Ende fahren und dann mal gucken. Im Winter möchte ich auf jeden Fall wieder zur deutschen Snowkite-Meisterschaft.

Boost: Vielen Dank für das Interview!

Stefan: Kein Problem!

090907-blog11