:: KONTAKT :: IMPRESSUM :: AGB :: DATENSCHUTZ :: WIDERRUFSBELEHRUNG & MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR

Kevin Langeree spricht über seine Verletzung

Posted: August 28th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Videos | No Comments »

Wir haben dir im Bericht über den Tourstop der PKRA Worldtour auf Fuerteventura über den Sturz vom amtierenden Freestyleweltmeister Kevin Langeree (Naish, O’Neill) erzählt. Er war auf einer Kabbelwelle gelandet und hat sich dabei das Knie verdreht. Kevin musste von der Wasserrettung aus dem Meer gefischt werden und kam dann gleich in ärztliche Behandlung.

Im folgenden Video berichtet Kevin Langeree über seinen Sturz, die Behandlung und seine kommende Wettkampfpause, die vorraussichtlich 6 Monate dauern wird. Er will auf jeden Fall ein gutes Aufbautraining geniessen und im nächsten Jahr wieder in der Welt des Kitesurfens angreifen.

Interviewserie 2010: Tim Kummerfeld

Posted: August 24th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Interviews, Kiteboarding | 2 Comments »

Tim Kummerfeld gehört in Deutschland zu den Top-Kitern. Wir haben ihn nicht nur deshalb für dich interviewt. Tim hat vor einem Jahr das Abitur bestanden und studiert nun in Flensburg. Im letzten Winter war er in Australien unterwegs, um Land, Leute und neue Tricks kennen zu lernen. Tim fährt für O’Neill Wetsuits. Da auch wir besonders von diesen Neoprenanzügen überzeugt sind, haben wir ihn diesbezüglich natürlich auch mal befragt.

Moin Tim! Cool, dass du Zeit und Lust für ein paar Fragen hast. Wie lange kitest du denn schon ?

Ich hab 2003 mit 13 Jahren angefangen.

Wie bist du dazu gekommen, bzw. was gefällt dir an dieser Sportart so besonders gut ?

Schon vorher war ich mit meinen Eltern immer Windsurfen. 2002 hat mein Vater dann mit dem Kiten begonnen. Ich wollte auch unbedingt, aber durfte dann erst als ich mit 13 etwas schwerer war. Damals war das Material ja auch noch bei weitem nicht so ausgereift. Mein Ziel war mir von Anfang an klar: Ich wollte springen! Wer will nicht ein bisschen fliegen können?!

Als “Hamburger Jung” hast du die Qual der Wahl, welche sind deine Lieblingsspots in Deutschland und warum ?

Mein Lieblingsspot in Deutschland ist eindeutig St. Peter-Ording. Genial ist St. Peter-Süd bei Hochwasser und Wind aus Südwest, dann hat man hinter der Landzunge spiegelglattes Wasser. Bei NW ist Ording auch Top, die Kickerwellen machen dann echt Spaß. Doch mittlerweile studiere ich in Flensburg und gehe deshalb am häufigsten in der Förde aufs Wasser. An den Wochenenden verschlägt es mich trotzdem immer nach Spo!

Auch in diesem Jahr fährst du Wettkämpfe mit, wie bist du bisher mit dem Verlauf in diesem Jahr zufrieden ?

Die drei Tourstopps der Kitesurftrophy sind jetzt vorbei und ich bin auf dem vierten Platz gelandet. Wind war dieses Jahr allerdings leider nur in Büsum so wirklich. Dort bin ich bei den Herren auch zum ersten Mal dritter geworden. Ich hoffe wir haben nächstes Jahr mehr Glück mit dem Wind, damit das Ergebnis repräsentativer wird. Ich bin dieses Jahr schon sehr zufrieden, da ich meine Leistung auch beim Contest abrufen konnte.

Das Abitur ist jetzt vorbei, welche sind die nächsten Schritte und Ziele in sportlicher und beruflicher Hinsicht ?

Mein Abitur habe ich 2009 gemacht. Zum Bund musste ich allerdings nicht, da ich ausgemustert wurde. Das Jahr, welches mir mein Kreuzbandriss in 2007 gestohlen hat, wurde mir somit in der Musterung wieder zurück gegeben. Ich habe aber nicht lange gefaulenzt sondern gleich im September ’09 mein Studium „Energie- und Umweltmanagement“ an der Fh-Flensburg begonnen. In den Semesterferien habe ich jetzt auch noch genug Zeit zum Kiten, und auch während des Studiums komme ich regelmäßig aufs Wasser.

Gibt es im Kitesurfen bezogen auf den Wettkampf besondere Ziele, auch eventuell auf internationaler Ebene ?

Mein Ziel ist nächstes Jahr in den Top 3 der Kitesurf-Trophy mitzufahren. Dafür wird jetzt hart trainiert! Außerdem werde ich ein paar Stopps der Europäischen Kitetour sowie 1-2 Worldcups mitfahren.

Welche Sportarten betreibst du sonst noch ausser kiten und was sind deine Hobbys, wenn du nicht gerade über das Wasser jagst ?

Schon seitdem ich fünf Jahre alt bin mache ich Taekwondo. 2005 habe ich auch viele Turniere mitgekämpft und bin deutscher Vizemeister geworden. Mittlerweile gebe ich selbst am Sportzentrum der Uni Flensburg Taekwondo Training.

Gibt es aufgrund deines Kampfsportes vorteile fürs Kitesurfen ? Immerhin Klitschko kitet ja auch :-) !

Ich denke schon! Beim Taekwondo lernt man sehr stark Koordination, außerdem wird Kraft und Schnelligkeit geschult. Man hat ein besseres Körpergefühl und das macht sich dann auch beim Lernen von Tricks, sowie bei deren Ausführung bemerkbar.

Du fährst ausser Core Kites auch Boards von Carved Kiteboarding ? Was gefallt dir besonders daran ?

Die Carved Boards sind ungelogen die besten Boards, die ich jemals gefahren bin. Wenn man sich ein Custom anfertigen lässt, hat man den Vorteil, dass man ein Board bekommt, das genau auf das eigene Fahrkönnen, Gewicht und den Homespot abgestimmt ist. Das schlichte Design, welches vor allem durch die Verarbeitungsqualität besticht, gefällt mir auch wesentlich besser, als irgendeine bunte Folie. Außerdem habe ich noch kein Carved Board gebrochen, die sind wirklich super stabil, aber dennoch extrem leicht.

Wir selbst fahren seit Jahren Neopren von O’Neill. Du bist Teamrider von O’Neill, was findest du an den Neoprenanzügen im Unterschied zu den anderen besonders gut ?

O’Neill Neos sitzen wie eine zweite Haut! Die Nahtführung ist zum Beispiel auch so gewählt , dass man maximale Bewegungsfreiheit hat. Ich selbst fahre zum Beispiel im Winter den Psychofreak in 4.5/3.5 . Er ist durch die Luftwaben im Neopren extrem warm, aber bietet den Tragekomfort eines 4/3 er Neoprens. Die O’Neill Neos sind von der Halsmanschette bis zum Beinabschluss durchdacht, und das merkt man jedes mal auf dem Wasser erneut.

SALE: Soöruz Summer Collection 2010 – jetzt 40%

Posted: August 22nd, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Labels | Tags: , , , , , | No Comments »

Die Saison hat ihren Höhepunkt leider schon hinter sich. Sichere dir deshalb etwas aus unserer gesamten Soöruz-Kollektion (außer Neopren) zum Schnäppchenpreis. Wir bieten dir jetzt 40% auf alle Klamotten des französischen Surf- und Sportlabels.

Soöruz, die französische Surfmarke ist eine unserer Lieblingsmarken im Shop. Den Stuff des jungen Labels findest du sonst fast nirgends im Netz und nur sehr schwer in deutschen Boardsportshops. Und zu diesen Preisen praktisch nirgendwo sonst!

Denn jetzt gibt es die stylischen Teile für 40% weniger! Von Soöruz haben wir jede Menge auf Lager: Soöruz T-Shirts, Boardshorts, Röcke, Jacken, Kleider, Tops und vieles mehr. Egal ob die knappe Boardshort für die Mädls oder das lässige T-Shirt für Jungs, die warme Winterjacke oder das süße Kleidchen. Soöruz hat extrem cooles Zeug und ist fernab des Mainstream. Individuelle Schnitte, dezente Logolabels und Grafiken, die einfach sitzen – Soöruz weiß was Rider wollen, um am Strand und in der Freizeit gut auszusehen. Das Urlaubsgefühl bekommt man bei diesen Klamotten quasi direkt mit nach Hause geliefert.

Von Soöruz haben wir für die kalten Tage beispielsweise die Jacken Both, Soft Parkt, Kalo oder Light Gordon  im Angebot. Oder für die Mädls die Jacken Soöruz Emie oder Ruffle.

Das junge Label Soöruz hat uns dank der hervorragenden Qualität und den neuartigen Designs und Schnitten voll überzeugt. Mach dir ein Bild davon im Shop!

Das Angebot gilt nur so lange der Vorrat reicht!

SALE: Brunotti Boards 2010

Posted: August 21st, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding, Labels | Tags: , , , , , , , | No Comments »

Wie auch schon im letzten Spätsommer / Herbst bieten wir dir auch in diesem Jahr wieder einen Sonderverkauf der Kiteboards von Brunotti an. Im Sale befinden sich das Pro Board von dem Favoriten auf den Weltmeistertitel Youri Zoon, das Allrounder Lowrider und das speziell für Frauen entwickelte Pro Princess.

Hier zeigen wir dir einmal alle wichtigen Infos zu den Boards. Um in den Shop zu den Angeboten zu gelangen, klicke einfach auf das jeweilige Bild des Boards. Wie bei all unseren Aktionen gilt: Nur so lange der Vorrat reicht.

Nach einem ausgiebigen Test in Wettkämpfen durch den Top-PKRA-Kitesurfer Youri Zoon, konnte Brunotti das Bestseller-Board weiter verfeinern und somit ein erstklassiges Freestyle Board für 2010 anbieten. Mit diesem Board hat Youri Zoon im letzten Tourstop 2009 in Neu Kaledonien angegriffen und konnte sich den zweiten Platz in der PKRA Gesamtwertung sichern!

Das 2010er Brunotti Youri Zoon Pro Model ist mit einem Quad-Channel-Bottom (Channels in der Unterseite ahnl. Wakeboards) ausgestattet. Das ermöglicht eine sehr gute Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten und eine ausgewogene Spurtreue, wie sie noch nie da gewesen ist.

Eine Triple Concave wurde im Bereich zwischen den Füßen eingearbeitet. Das führt zu frühem Angleiten und einer hohen Fahrgeschwindigkeit. Das ist für Freestyle-Tricks ein entscheidendes Kriterium. Die relativ parallele Outline , die breiten Tips und der auf Speed getrimmte Rocker bieten euch erstklassigen Pop beim Absprung und beste Kontrolle für die Landungen.

Das Board wird mit den Gel Shock System Footpads und den neuen Schlaufen abgerundet. Auch im Jahr 2010 wird das Youri Pro einen WoodCore besitzen. Dieser ist die beständigste und belastbarste Konstruktion auf dem Markt!

Features:
· ABS Sidewalls
· Internal graphic screen print
· Full WoodCore
· Fiberglass
· G10 Fins
· Variable GSS Foot Pads & Straps
· Triple concave
· Quad channels

Größen:
+ 130x39cm
+ 132x41cm

Im Sonderangebot ist es NEU und komplett mit Finnen, Pads und Schlaufen für nur 495 Euro zu bekommen!

Frauen mögen überwiegend einen geringeren Stance, einen fehlerverzeihenderen Flex und ein anderes Design.

Das 2010er Brunotti Pro Princess wird den Wünschen der Frauen gerecht. Es ist speziell auf die Bedürfnisse angefertigt worden.

Das Board hat einen moderaten Flex und eine Single-Konkave. Das ermöglicht entspanntes Kiten in allen Bedingungen, gute Upwind-Eigenschaften und eine hohe Fahrgeschwindigkeit. Dabei bleibt es schonend für eure Knie und Beine.

Der geringere Stance ist ideal für Frauen. Er bietet viel mehr Komfort für die Beine. Die Pads wurden ebenfalls auf kleinere Füße angepasst, um mehr Komfort und Kontrolle zu bieten.

Das Board wird mit den Gel Shock System Footpads und den neuen Schlaufen, sowie der Grab Handle, abgerundet.

Features:
· ABS Side walls
· Inside graphic screen print
· Full WoodCore
· Fiberglass
· Glass Fins
· Variable GSS Foot Pads & Straps
· Single concave

Größen:
+ 125x36cm
+ 125x38cm
+ 130x36cm
+ 130x38cm

Im Sonderangebot ist es NEU und komplett mit Finnen, Grab-Handle, Pads und Schlaufen für nur 459 Euro zu bekommen!

Das 2010er Brunotti Low Rider ist speziell für eine gute Overall-Freeride-Performance gefertigt worden.

Eine rundere Outline sorgt für schnelle und spurtreue Fahrweise. Man fährt damit besonders leicht durch kabbelige und wellige Bedingungen. Der flache Rocker und die Konkave bereiten euch ein wendiges Board. Der Holzkern macht das Board sehr robust.

Das Board wird mit den Gel Shock System Footpads und den neuen Schlaufen, sowie der Grab Handle, abgerundet.

Features:
· ABS Side walls · Internal graphic screen print
· Full WoodCore
· Fiberglass
· G10 Fins
· Variable GSS Foot Pads & Straps
· Single concave

Größen:
+ 128x38cm
+ 133x40cm

Im Sonderangebot ist es NEU und komplett mit Finnen, Grab-Handle, Pads und Schlaufen für nur 425 Euro zu bekommen!

Supremebeing – Ein neuer Trend bei Boost!

Posted: August 20th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Labels | No Comments »

Wir halten immer die Augen offen, um dir die neuesten Trends schon früh zu zeigen. Supremebeing ist ein junges Fashion- und Streetwearlabel aus der Hauptstadt Englands. In London hat alles angefangen und breitet sich nun aus. Das Ziel ist Style und Funktionalität zu vereinen und Produkte anzubieten, die einfach überzeugen! Egal ob Shirts, Windbreaker, Hoodies und mehr, mit dem Stuff zeigst du Mut und setzt möglicherweise neue Trends!

Wir haben uns dazu entschieden dir eine gute Auswahl an Produkten in unseren Shop aufzunehmen. Egal ob für Mann oder Frau, es ist bestimmt für jeden etwas dabei. Das sind unsere Produkte für die Herren:

Die Jacken für die Herren überzeugen durch chices Design und gute Funktionalität. Die linke Jacke ist ein klassischer Windbreaker für nur 79,95 € mit dem Namen Renna. Das Material ist sehr widerstandsfähig. In der Jacke ist eine extra Tasche, die den MP3-Player vor dem nassen Herbstwetter schützt. Der mittlere Windbreaker trägt den Namen Eject Runner. Sie gibt es in zwei unterschiedlichen Farbvarianten. Technisch und preislich liegt sie mit der Renna gleich auf. Rechts ist die Trainingsjacke Fix Track abgebildet. Sie ist 10 € günstiger als die anderen beiden und eignet sich besonders gut für den Sport.

Die Fleeceprodukte von Supremebeing überzeugen vor allem durch ihre kuschelige Wärme. Wir bieten zwei Zip-Hoodys und einen normalen Pulli an. Links ist der Zap zu sehen. Er überzeugt durch die verspielten bunten Linien auf dem sonst schwarzen Material. Der lila verlaufene Hoody ist der Double Dip. Der Name ist Programm, denn er sieht aus als wäre er einmal durch den Farbtopf gezogen. Die weissen Details heben sich gut hervor. Rechts ist der Dyslexic Crew. Das Design gibt es noch einmal als T-Shirt. Gold auf schwarz ist ein echter Hingucker und das Design erinnert an eine nette Nacht im Club. Preislich liegen die Fleece-Pullis zwischen 84.95 € und 59.95 €, von links nach rechts fallend.

Das sind die beiden T-Shirts aus unserem Shop. Links das Dyslexic, passend zum Pulli und rechts das Shadow. Das Shadow gibt es ausserdem in blau. Diese T-Shirts von Supremebeing überzeugen durch sehr gute Qualität und Verarbeitung und kosten jeweils 34,95 €.

Die Hoodys von Supremebeing sind schön warm und haben alle eine Kängurutasche vor dem Bauch. Links ist der Icon zu sehen, in der Mitte der Dyslexic. Auch hier überzeugt wieder das Design, dieses mal nicht in schwarz/gold sondern in Aqua/Lila, auch eine sehr schöne Farbkombination. Diese beiden Hoodys sind für Damen. Rechts ist der Shadow für Herren, den wir ebenfalls als T-Shirt anbieten. Alle Hoodies haben den fairen Preis von 69.95 €.

Die Frauen sollen bei uns natürlich mehr bekommen als zwei Hoodys. Die folgenden Produkte stammen ebenfalls aus der Kollektion für die Damenwelt:

Der Mantel Mask von Supremebeing ist nach seinem großen Kragen benannt, der seine Form immer behält. Er überzeugt durch einen trendigen Schnitt mit reichlich Details und ist für nur 99,95 € zu bekommen. Der Windbreaker Bail Runner Women knallt mit einer grandiosen Farbkombi. Angelehnt an die Jacken der Herren begleitet dich der Bail Runner für nur 79,95 € durch Wind und Wetter.

Das Supremebeeing Zaraf ist ein Kleid für jede Jahreszeit für nur 74,95 €. Es hat einen hohen Kragen und ist aus Jerseystoff gerfertigt. Der Schnitt ist sehr sexy und die Länge geht bis auf den Oberschenkel. Ein echter Hingucker auch wenn es mal nicht das knappe Schwarze ist. Das T-Shirt LBT Icon ist schlicht aber das blau wirkt elektrisierend. Es besticht durch beste Qualität und ist für nur 29,95 € zu bekommen.

Die Giraffe Pullover Linie für die Frau ist eine echte Augenweide und kostet nur 69,95 €. Links sieht man die Farbe navy und rechts heather. Beide fallen auf, der eine direkt durch die bunten Querstreifen der andere durch das knallende gelb im Kragen. Der Name Giraffe fiel Supremebeing aufgrund des hohen Kragens ein. Diese Pullis sind lang aber trotzdem Figurbetonend. Damit wirst du nicht kalt, denn der Giraffe ist kuschelig warm!

Supremebeing findest du hier bei uns im Shop. Zu jedem Artikel findest du noch genauere Beschreibungen und Detailbilder.

Report des PKRA Tourstops auf Teneriffa 2010

Posted: August 19th, 2010 | Author: Boost News | Filed under: Boost-News, Kiteboarding, Videos | No Comments »

In der letzten Woche fand vom 9. bis zum 14. August 2010 ein weiterer Tourstop der PKRA auf den kanarischen Inseln statt. Dieses Mal war der Austragungsort Teneriffa. Mit einem relativ kleinem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro war dieser Event vor allem wichtig für die Wave-Wertungen. Es wurde auch Freestyle gefahren, doch es gab weniger Punkte als bei den anderen Events. So waren nicht alle Top-Rider, die sonst an der Tour teilnehmen, vertreten.

Am ersten Tag war es windstill. Das ist ganz unüblich für die Region zu dieser Jahreszeit, doch ab dem zweiten Tag gab es den gewohnten Wind und davon auch nicht zu wenig. Nachdem am Dienstag dann die Single-Elimination im Freestyle gefahren wurde, startete am Mittwoch gleich die Double-Elimination mit Winden bis zu 37 Knoten. Viele mögen denken, endlich mal Action! Und so war es auch. Die Rider zeigten beste Performance mit ihren kleinsten Kites.

Am Donnerstag gab es endlich grünes Licht für den Wave-Event, weswegen sehr viele Kiter angereist waren. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl musste sogar erst einmal eine Vorrunde bei den Herren ausgetragen werden. Der Wind blieb weiterhin am oberen Limit und die Wellen liefen für die Vulkaninsel typisch sauber.

Richtig spannend wurde es am fünften Tag des Tourstops. Es wurden die finalen Läufe in den Wellen und im Freestyle ausgetragen. Bei blauem Himmel und 25 Knoten hatten die Rider die besten Bedingungen der ganzen Woche erwischt, um noch einmal alles zu geben. Im Freestyle der Herren war es der Australier Andy Yates (Slingshot), der auf Bestform lief. Zu erst erledigte er Ariel Corniel aus der dominikanischen Republik souverän. Danach ging es gleich weiter zum Franzosen Sebastien Garat. Auch hier gab Andy Vollgas und überzeugte mit einem sehr gepowerten Frontmobe to Blind in den letzten Sekunden des Heats. Nun ging es ins Finale und Andy Yates musste gegen den noch ausgeruhten Youri Zoon aus Holland  antreten, der ebenfalls für Slingshot fährt. Youri (Brunotti) hatte bereits in der Single bewiesen, dass er das Zeug zum Gewinnen hat und so beendete er auch in der Double Andys Siegeszug und sicherte sich somit den ersten Platz.

Im Freestyle der Frauen besiegte die Spanierin Angela Peral ihre Landsfrau Laura Fernandez, aber wurde dann von Kari Schibevaag aus Norwegen gestoppt. Ania Grzelinska aus Polen besiegte dann zuerst Kari und danach Kristin Boese aus Deutschland. So war es, wie meistens Gisela Pulido, die im Finale stand, doch diesmal gegen Ania Grzelinska. Pulido war die bessere und sicherte sich somit den Sieg auf Teneriffa.

Die Bedingungen in der Welle erreichten an diesem Tag weltklasse. Bei den Herren war es war es der Brasilianer Guilly Brandao, der zuerst Abel Lago aus Spanien und danach Bruno Bordorsky aus Brasilien durch bessere Wellenauswahl, mehr Style und Power besiegte. Aus dem anderen Zweig kam der US-Amerikaner Sky Solbach nach vorn, indem er Rafael Aguadeo aus Spanien besiegte. Aguadeo droppte seinen Kite und die Bedingungen in El Cabezo können so tückisch sein, dass man den Kite nicht so schnell wieder aus dem Wasser heraus kommt. So wurde das Finale zwischen Brandao und Solbach ausgetragen, welches Brandao den Sieg brachte. Bei den Frauen war es die Polin Ania Grzelinska, die den ersten Heat des Tages gegen Angela Peral gewann. Doch sie unterlag dann Gisela Pulido. Das Finale wurde zwischen Pulido und der ebenfalls aus Spanien stammenden Ainhoa Garcia ausgetragen. Genau wie auch im Freestyle gewann Pulido den finalen Heat.

Hier sind noch einmal alle Ergebnisse im Überblick:

Freestyle Herren Damen
1 Youri Zoon (NED) Gisela Pulido (ESP)
2 Andy Yates (AUS) Ania Grzelinska (POL)
3 Sebastien Garat (FRA) Kristin Boese (GER)
4 Ariel Corniel (DOM) Kari Schibevaag (NOR)
Wave Herren Damen
1 Guilly Brandao (BRA) Gisela Pulido (ESP)
2 Sky Solbach (USA) Ainhoa Garcia (ESP)
3 Bruno Bordorsky (BRA) Kari Schibevaag (NOR)
4 Tom Hebert (NCL) Ania Grzelinska (POL)

Und hier noch ein ein krönendes Video von dem Event mit reichlich Wave- und Freestyleaction, viel Spaß damit:

Alle Bilder und Infos sind wie immer von der offiziellen Seite der PKRA.

Der Bestseller: Das Loaded Dervish Longboard

Posted: August 18th, 2010 | Author: Felix | Filed under: Labels, Longboarding | Tags: , , | No Comments »

Loaded Dervish Longboard für nur 289€ im Shop

>> Loaded Dervish Longboard komplett, nur 289 € – Hier geht’s direkt zum Shop

Was ist eigentlich ein Derwisch? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Bei uns in Europa bezeichnet man mit einem Derwisch vor allem einen muslimischen Mönch, der vor allem für seine Bescheidenheit und Disziplin bekannt ist. Man kennt unter diesem Namen natürlich auch die Tänzer, die einen ekstatischen Trancetanz vollführen, der im Mevlevi-Orden in der Türkei ausgeübt wird. Er gilt als eine der körperlichen Methoden, in religiöse Ekstase verfallen und mit Allah in Kontakt zu treten.

Darüber hinaus ist der Dervish natürlich auch das Top-Longboard von Loaded. Ob ein Ritt auf diesem Board bei euch auch zu religiöser Ekstase führt, wissen wir nicht. Eines ist aber sicher. Das Dervish Longboard ist bei uns im Shop das bestverkaufte Produkt außerhalb des Kiteboardingbereichs. Und das hat gute Gründe, denn Loaded ist mit dem Dervish ein echter Meilenstein in der Geschichte des Longboarding gelungen. Die Silverfish Longboard-Community bewertet das Loaded Dervish zum Beispiel mit der sehr guten Punktzahl von 4,6 aus 5 möglichen Punkten.

Das Loaded Dervish ist ein richtig schön abgestimmtes und sehr leichtes Longboard zum Carven. Es besteht aus festem und stabilem Bambus. Hier bei Boost-Kiteboarding kannst du dir dein Dervish aus einer Vielzahl an Kombinationen zusammenstellen. Bestimmme deinen Flex, deine Achsen und deine Wheels, kombiniere wie du willst und mach das Loaded Dervish du deinem ganz persönlichen Dervish aus einer Auswahl von 32 Kombinationsmöglichkeiten. Dir stehen beispielsweise Orangatang oder Gumball Wheels zur Verfügung. Wähle weiterhin zwischen Charger- oder Randal-Achsen und bestimme deinen Flex aus zwei Varianten.

Loaded Dervish Longboard im Shop

Das Loaded Dervish ist ein typisches Drop-Thru Longboard. Das bedeutet, dass die Achsen des Dervish tief liegen, was das Pushen vereinfach und die Kurvenlage optimiert. Weiterhin hat das Dervish eine kleine Nose und einen kleinen Tail, wodurch du auch Manuals und Shoveits fahren kannst. Das aufgebrachte Griptape ist transparent. Damit bleibt die schöne Struktur des Bambusdecks dem Longboarder erhalten.

Das Loaded Dervish ist ein echter Allrounder. Stell dir deine Kombination zusammen und wirbel damit wie ein tanzender Derwisch durch die Straßen. Bis zur Ekstase und noch viel weiter!

Set Up: Dervish Flex 1, Randal Trucks,Orangatang 70mm 83a Stimulus Free-rides Wheels

Rider: Axel Limbach

Filmed & Edited: Adam Colton

Song: Morcheeba – World Looking In

Fotos: Loaded